Samstag, 30. Juni 2012

mein kleiner grüner kaktus...

... blüht. :)

normalerweise habe ich ja den schwarzen daumen. den "ich töte pflanzen"-daumen. aber meine drei kakteen, die ich irgendwann mal bei feinkost albrecht erworben habe und die eigentlich mehr als kratzhilfe für meine katzen fungieren, danken mir die mangelhafte pflege mit wachstum und blüte...




man kann am mittleren bild sehr deutlich sehen, dass günther diesen kaktus offenbar besonders mag und mit ihm "schmust"... :D

Mittwoch, 27. Juni 2012

do you remember...??

ich sollte nachts mehr auto fahren. nachts kommt musik zum mitsingen, hab ich festgestellt. was ich dann auch ausgiebig tue... zum leidwesen der mitfahrer.

ich bin ja ein kind der achtziger (eigentlich der siebziger... aber ich fühl mich mit den achtzigern viel mehr verbunden, so rein musikalisch)... und "marillion" ist ein MUSS, wenn man ein solches ist. :)

und so gröhle ich lautstark mit ..."by the way... didn't I break your heart?? ... please, excuse me, I never meant to break your heart... so sorry, I never meant to break your heart... but you broke mine..."

ich LIEBE diesen song... und fish ist der BESTE. (wenn mir auch heute auffällt, wie licht sein haupthaar da schon war und wie wenig definiert seine arme. :D ich schwöre, 1985 hatte ich dafür überhaupt keinen blick...) aber seine art von bühnen-make-up war dem meiner altersgenossinnen erstaunlich ähnlich... *kicher*





jaja... haltet mich alle für eine sentimentale alte frau... mir wurscht. ich geb keinen "penny for your thoughts, my dear..."

mmmhhmmm....

Sonntag, 24. Juni 2012

der göttliche mr. faber...



gestern abend habe ich zufällig in "der göttliche mr. faber" reingezappt und bin dabei hängengeblieben. nicht, weil ich mich im vorfeld darüber informiert hätte, sondern weil eine der hauptrollen von lauren graham, der wundervollen "lorelei gilmore", gespielt wurde.

in diesem film mimt sie die alleinerziehende chiropraktikerin elizabeth, deren neueröffnete praxis mehr schlecht als recht läuft. eines tages treibt ein hexenschuss arlan faber, den autor von "ich und gott", einem selbsthilfe-bestseller, in ihre begnadeten hände. der zwangsgestörte, misanthropische autor verliebt sich in die schöne, empathische frau und lernt durch sie wieder anschluss an die "ganz normalen widrigkeiten" des lebens zu finden.

gleichzeitig verbindet ihn etwas ähnliches wie eine art verbundenheit mit dem alkoholkranken buchhändler chris aus dem kleinen laden an der ecke. dieser kämpft mit seiner alkoholsucht und lebt mit seinem ebenso kranken vater zusammen. auch die buchhandlung steht kurz vor der pleite und, wie so oft, rettet letztlich ein umdenken arlan fabers sowohl das bestehen des buchladens, als auch die liebe zwischen ihm und elizabeth.

insgesamt ein eher hintergründig witziger film. aber ich habe mich keine sekunde gelangweilt.

jeff daniels als arlan faber ist die beste besetzung, die man sich nur vorstellen kann. und der in jeder hinsicht "zerbrechlich" wirkende lou taylor pucci ist jemand, den ich gerne viel öfters sehen würde...

ein toller film. sehr, sehr empfehlenswert...


wer hat sie bekommen??...

... die kostenlose "blöd"-zeitung??

nur ich nicht?? nicht, dass ich besonders scharf darauf gewesen wäre... aber - wenn alle haushalte sie bekommen, warum dann bitte ich nicht?? weil ich keinen biomüll sammle, den ich damit einwickeln und in die braune tonne werfen könnte?? oder sieht man meinem namensschild am briefkasten schon an, dass ich kein dankbarer abnehmer eines kostenlosen boulevard-blattes bin?? oder ist es vielleicht umgekehrt?? hat man tagelang meinen briefkasten beobachtet, um zu wissen, dass jegliche werbung und kostenlose gratispapierwaren geradewegs in die papiersammelbox im hauseingangsbereich wandert??

ich will das wissen.

fast wäre es mir das schon wert, den springer-verlag anzuschreiben und mich zu beschweren...

unverschämtheit...

*grummel*


Dienstag, 19. Juni 2012

verwarnungen...

... sind mist. und nutzlos. 

ich bin eine anhängerin der "autoritären" erziehung. nein, ehrlich, ich finde, dass grenzen sein müssen und auch adäquate strafen wichtig sind. inwiefern man die grenzen definiert und welches ausmaß eine strafe haben sollte, muss jede familie oder instanz für sich selbst individuell entscheiden. was für mich gut und richtig ist, mag für andere total inakzeptabel sein.

ganz furchtbar finde ich "halbe sachen". oder angelegenheiten, auf die ich als elternteil nur mittelbar einfluss habe... 

meine tochter kommt gestern aus der schule und erzählt mir, dass ihre englischlehrerin ihrer banknachbarin und meinem töchting einen schriftlichen tadel erteilt hat. und ich mich daher in die schule begeben muss. der grund: die beiden hühner haben die schulbank durch kreatives beschriften und bemalen "verziert". und obwohl die tischtattoos durch die verursacherinnen selbst entfernt worden sind, bleibt es bei dem tadel.

gut und schön. ich akzeptiere das ja. aber, was bitte, soll ich bei der lehrerin?? schwören, dass ich meine tochter täglich 100x schreiben lasse: "ich darf kein mobiliar bemalen."?? zugeben, dass ich eine schlechte mutter bin, weil ich es versäume, meine kinder zu sorgfalt, ordnung und sauberkeit zu erziehen..?? hallo??
gibt es keine drängenderen probleme?? und gibt es keine besseren strafen?? ich hätte den beiden künstlerinnen einen tag als praktikantinnen bei der reinigungstruppe mitlaufen lassen, um ihnen zu zeigen, welche mühe es macht, täglich den ganzen müll und die schmierereien zu entfernen.

stattdessen werden die eltern über das fehlverhalten informiert und die einzige strafe ist ein abzug in der verhaltensnote?? wen straft man damit?? das ist denen doch wurscht, ob sie ne zwei oder ne drei in "verhalten" haben. aber mich hat ja mal wieder keiner gefragt... *seufz*

und als mutter wirst du zur statistin degradiert. "das hast du jetzt davon!!"


ähnlich gelagert ist das hier: 



wie bescheuert ist das denn?? da wird eine verwarnung an meinen sohn geschickt, die er hätte problemlos abfangen können, wenn er das wirklich gewollt hätte. dies ist ein rüffel für das mitführen von alkoholischen getränken in glasflaschen (es handelte sich um bier-mix-getränke...) 

beim nächsten mal gibt es ein bußgeld... *bibber*, da zittern wir ja alle vor angst!! auch wir erwachsenen parken niemals absichtlich in einem parkverbot, weil wir die bußgelder so fürchten... wir fahren auch nie, nie, zu schnell aus angst vor möglichen bußgeldern... und genau so wenig trinken wir alkoholische getränke aus GLASgefäßen am berliner platz...

kommt, ihr jugendlichen, ihr könnt auch gerne eure harte alkoholika in plastebehältnisse von tupper füllen - hauptsache, es gibt keine scherben, wenn sie euren unsicheren händen bei 3,0 promille entgleiten...!! trinkt dosenbier!! landwein aus tetrapaks!! es wird euch kein leid geschehen...

und auch hier mein guter rat: lasst die jungs mal einen halben tag den berliner platz fegen. arbeit schändet nicht. und das bußgeld bezahlt in den meisten fällen eh papa oder mama...

und verdonnert sie im wiederholungsfall zu einem sanitäterkurs. spätestens, wenn ihnen der dritte besoffene altersgenosse auf die schuhe gekotzt hat, sehen sie, wie dämlich man aussieht im vollrausch... und sollten sie es dann nicht bleiben lassen, lasst sie einen tag lang wochenenddienst in einer notaufnahme oder intensivstation schieben, da sehen sie wahrscheinlich auch einiges, was ihnen im gedächtnis bleibt... (dauerkatheter, magenspülung, intubation... alles "nett" anzusehen für den durchschnittlich behüteten jugendlichen...)

aber - wie immer - so auch hier: MICH FRAGT JA KEINER!!


(wobei ich hier anmerken möchte, dass es wahrscheinlich irgendeine gesetzesgrundlage oder eine verordnung gibt, die verhindert, dass arme, fehlgeleitete schülerinnen frondienste leisten müssen und bedauernswerte jugendliche vor dem anblick und kontakt mit suchtkranken schützt. weshalb mein vorschlag nie anwendung finden könnte...)




Sonntag, 17. Juni 2012

eine runde mitleid...

... für die single-frau, bitte. 

gestern war ich bei der geburtstagsfeier einer kollegin. es war total schön... zuerst hat petrus brav mitgespielt, und erst, als der abend schon etwas fortgeschritten war, reagierte er, aus welchen gründen auch immer, beleidigt. wie männer so sind, wenn man sie nicht gebührend würdigt, fangen sie an zu jammern... das tat petrus auch. er jammerte sich in einen weinkrampf hinein und  unsere grillmeisterin conchi musste mit einem regenschirm geschützt werden. 

mein mühsam frisch geschnippeltes und gefärbtes haupthaar setzte ich sorgenfrei dem regen aus, denn es gab keinen mann weit und breit, den es durch blendendes aussehen zu beeindrucken galt. also... nicht dass ich nicht auch mit nassen haaren strahlend schön wäre... *hust*, aber einzig der hund der familie entwickelte eine enorme energie, mich zu beglücken. zuerst versuchte er mich, von meiner hose zu befreien, die er einfach mal von den umschlägen her aufzufressen versuchte...

nachdem ich ihm dies allerdings vehement verbot und ihn von seinem tun abbringen wollte, steigerte er sich in einen hormonell übermotivierten begattungsversuch hinein. den ich auch mehrfach vereitelte. das ist bei einem jack russell zwar nicht wirklich gefährlich und er war auch sehr rührend, wie er da in brennender zuneigung sein gemächt an mein schienbein presste, aber es ist definitiv hinderlich, mit einem hund am bein normalen gesellschaftlichen umgang zu pflegen. jedes gespräch wird im keim erstickt, wenn man ständig versucht, in der hocke sich des tiers zu entledigen, das besorgniserregend fiept und wimmert, bloß weil man gerade seine schienbein-migräne vorgibt. 

vielleicht sollte ich aber froh darüber sein, dass meine anziehungskraft nach wie vor ungebrochen ist. wenn auch nur mit erheblicher wirkung auf vierbeinige männer...


Dienstag, 12. Juni 2012

ich muss hin...

... zum elternabend. *örgs*

wie ich hier schon mal beschrieben habe, sind mir elternabende zuwider. aber mein zweitgeborener fährt nächste woche für einige tage nach südfrankreich mit seiner jahrgangsstufe, und er ist der ansicht, ich müsse da hin. und zwar, damit ich genaue informationen erhalte, wann ich wo zu sein habe, um ihn zu verabschieden und wieder in empfang zu nehmen. und darüber, was sich alles unbedingt in seinem koffer befinden sollte und was auf keinen fall. mit welchem fehlverhalten er sich eine kostenpflichtige vorzeitige heimfahrt erarbeitet und welche maßnahmen im falle einer krankheit oder eines unfalls getroffen werden...

laberrhabarber. als ob ich das im letzten jahr nicht auch ohne elternabend erfahren hätte...

*grummel*


Sonntag, 10. Juni 2012

immer die gleiche leyen... äh... leier...

madame ministerin für weltfremdheit hat einen prima vorschlag gemacht, der zeigt, wessen geistes kind die frau ist: die "schlecker-frauen" könnten ja zu betreuungskräften in kitas umgeschult werden, denn da gäbe es großen bedarf... na klar... man braucht ja auch keine großartige qualifikation, um auf fremder leute kinder aufzupassen. mal abgesehen davon, dass der ansturm auf die betreuungsstätten in den nächsten jahren eh weniger wird, denn wenn das betreuungsgeld kommt, behalten diese fremden leute ja ihre kinder bei sich daheim... dann könnte man die umschulung auf einer pobacke absitzen.

als ich vor anderthalb jahren meinen ersten termin bei der agentur für arbeit hatte, hörte ich auch: "aha... sie wollen wieder ins berufsleben einsteigen?? was haben sie denn für ne ausbildung?? ... aha... eine ausbildung zur wirtschaftsassistentin... inklusive fremdsprachenkorrespondentin für englisch... die ausbilder-eignungsprüfung... arztsekretärin... hm.... aber schon so lange nicht mehr praktisch gearbeitet...". und dann, nach vielen "hm"s und "aha"s ("ist wirtschaftsassistentin eher sowas wie wirtschaftingenieurin oder eher sowas wie betriebswirt...??") hat die dame mir dann eröffnet, dass meine chancen, auf dem arbeitsmarkt wieder fuß zu fassen gegen null gehen. "ihre ausbildung ist heute nichts mehr wert, tut mir leid..." und "wissen sie, die leute, die ihnen damals gute zeugnisse ausgestellt haben, sind heute möglicherweise nicht mehr greifbar - und damit wird's schwierig, die referenzen zu checken...".

letztlich wurde mir vorgeschlagen "machen sie doch einen qualifizierungskurs zur tagesmutti. die werden immer gebraucht." und als dreifache mutter hätte ich doch schon mal eine gute grundlage. schließlich hätte ich ja bei denen alles richtig gemacht. (diese behauptung fußte auf meiner aussage, dass alle drei ein gymnasium besuchen...)  meine frage, ob ich tatsächlich, anstatt selbst wieder ins arbeitsleben einzusteigen, lieber die kinder derer betreuen sollte, die weniger glück bei den scheidungsvereinbarungen hatten und gezwungen seien, ihre kleinstkinder in die hände "fremder frauen" zu geben, wurde so beantwortet: "na, sie sind einfach zu lange raus... reden wir doch mal klartext: von alldem, was sie vor jahren gelernt haben, ist doch heute nichts mehr parat..."

meine heutige stelle habe ich deshalb, weil eine berufstätige dreifache mutter ihr vollstes vertrauen in mich gesetzt hat und mich empfohlen hat. und all das, was ich vor 25 jahren gelernt habe, mir auch heute noch täglich zu gute kommt. mal abgesehen von meinem bio-leistungskurs, der zwar noch länger zurückliegt, aber bei dem ich einiges an wissen über die funktionsweise des menschlichen körpers anhäufen konnte, das ich heute noch abrufen und erweitern kann.

die vorstellung, dass man jemanden, der in einem bestimmten bereich gute arbeit geleistet hat, und seine aufgaben gerne und mit herzblut erledigt hat, in einem völlig fachfremden beruf abschiebt, nur, weil in diesem gerade ebbe an verfügbarem "material" herrscht, widerspricht so jeglichem gesunden menschenverstand. wo bleiben da die fachkräfte, die ihren beruf als berufung sehen?? wäre das nicht eine ohrfeige für alle erzieherinnen?? und wo bleiben letztlich die kinder??

es ist echt traurig, dass frau von der dingens sich nicht entblödet, mit immer neuen abstrusen vorschlägen genau die menschen vor den kopf zu stoßen, die es nötig hätten, mit respekt und bewunderung behandelt zu werden. frauen, die weniger unterstützung, geld und gute beziehungen hatten als madame ministerin selbst...

Samstag, 9. Juni 2012

wer die wahl hat...

... muss sich entscheiden. in meinem fall für einen reservierten tisch in der "sunset lounge" mit public viewing oder ganz gemütlich beim dentisten zum grillen. ich entschied mich für letzteres. erst recht, seit dieser bärtige brillenträger im fernsehen dazu aufruft, dass sich männer nicht mehr rasieren sollten. das wäre ja der supergau, wenn deutschland das spiel heute gewinnen würde und die meute vor der großbildleinwand in spontanem verbrüderungsjubel anfangen würde, unschuldige frauen zu umarmen und zu küssen... zumal es da ja diverse abergläubische rituale gibt, die einen in der sonne schwitzenden fußballfan wenig attraktiv machen. (em-t-shirt wird nicht mehr gewaschen... fußnägel nicht mehr geschnitten... zähne nicht mehr geputzt... - was weiß ich, auf welche bekloppten ideen diese wahnsinnigen kommen...)

wenn mich einer fragt, ist es mir total und völlig wumpe, wer gewinnt. heute und überhaupt.

und bevor das heute abend jemand zu meinem nachteil auslegt und beginnt, eine öffentliche steinigung vor der rheingalerie an mir zu vollziehen, geh ich doch lieber kostenlos parken, essen und trinken in gemütlicher runde.

euch allen einen schönen abend!! :) möge eure bevorzugte mannschaft gewinnen. oder wer auch immer.

Mittwoch, 6. Juni 2012

splitterherz - bettina belitz

nachdem ich nun in einigen bücherblogs schon viel über bettina belitz' "splitterherz" gelesen hatte, konnte ich nicht widerstehen... zumal das buch in unserer bibliothek verfügbar war.

obwohl ich in der mittagspause noch immer an der "kühlfach"-reihe lese (aber nicht recht weiterkomme, weil ich selten zum lesen komme in meiner pause... *grummel*), und trotz besserer vorsätze immer noch recht viel zeit am rechner verbringe, war ich innerhalb weniger tage mit dem buch durch.die zielgruppe sind "junge erwachsene" und so liest es sich auch. das ist jetzt nicht abwertend gemeint, aber ich bin mir sicher, dass ich ohne meine lebenserfahrungen in den bereichen liebe und romantik ein wesentlich positiveres urteil abgegeben hätte. "splitterherz" ist definitiv ein liebesroman...

es geht um die 17jährige elisabeth, überdurchschnittlich begabt, außerordentlich intelligent und stur wie ein kretischer oliventransportesel. sie zieht mit ihren eltern von köln in ein winziges nest im westerwald, was sie anfangs auch sehr in ihrem wohlbefinden beeinträchtigt. in ihrer neuen schule macht sie sich nicht gerade freunde durch ihr "anders-sein", und obwohl sich ihre mitschüler augenscheinlich redlich um sie bemühen, sind es eher die außenseiter-typen, die ihre aufmerksamkeit beanspruchen. allen voran colin blackburn, der einsame karate-crack und dressurreiter. dieser verhält sich elisabeth gegenüber widersprüchlich: einerseits ist er ausgesprochen herablassend und abweisend, andererseits allerdings fühlt sich sich in vielerlei hinsicht von ihm angezogen und scheint etwas wie verbundenheit mit ihm zu fühlen.

nachdem elisabeths eltern alles andere als erfreut sich über ihre neueste bekanntschaft, forscht sie dieser abneigung, die hauptsächlich von ihrem vater ausgeht, nach und stößt auf eine erschreckende hintergrundgeschichte. wie in jeder guten liebesgeschichte ist diese natürlich geheimnisvoll und unmöglich, die liebenden können einander nicht haben und riskieren selbstverständlich ihrer beider leben, wenn sie versuchen, ihre verbundenheit zu genießen und/oder zu retten...

naja, lest selbst. :)

die geschichte ist eingängig geschrieben, in manchen passagen mir persönlich sogar etwas zu kitschig... dieser colin mag ja ein ganz toller hecht sein, und wer hätte nicht gerne einen liebhaber, der nichts gegen breschnew-augenbrauen hat... aber letztlich ist es immer leicht, sich in übernatürliche typen zu verlieben. insofern bleibt für mich abschließend zu sagen, dass ich mir vielleicht den fortsetzungsband "scherbenmond" noch antue, wenn ich in meinem langen urlaub ein wenig leichte lektüre für's herz brauche. aber ich hungere nicht zwingend danach, zu wissen, wie's weitergeht...

für mädels und ewige romantikerinnen, würde ich jetzt mal spontan sagen.


Sonntag, 3. Juni 2012

von geheimnissen und desillusionierung...

heute morgen las ich den beitrag einer frau, die nach langjähriger lebensgemeinschaft von ihrem mann verlassen wurde. er machte es kurz. er liebe sie nicht mehr, bitte um eine auszeit. sprach's, und verschwand auf eine mehrtägige reise ins nirgendwo. die dame litt sehr, kramte in seinem persönlichen vorleben der letzten wochen und monate und stieß - wie könnte es anders sein...?? - auf diverse kontakte mit anderen frauen, sowie wenig anheimelnde hinweise darauf, dass der allerwerteste schon geraume zeit auf abwegen unterwegs war.

so weit, so gut... also... nicht gut. der gedanke, der sich aufdrängt, ist der: braucht man das?? will man sowas?? möchte man einen partner, der anstatt seine energie und bemühungen in die eigene beziehung zu investieren, auf die suche nach außerehelichen (oder eheähnlichen gemeinschaftlichen...) vergnügungen aus ist??

nein. kein mensch braucht oder will das. die frage ist aber, wie es dazu kommt, dass sich ein part einer beziehung so entfernt und welche anreize dazu nötig sind, ihn auf die suche gehen zu lassen?? wenn sich nicht innerhalb des nahen umkreises ein passendes objekt der begierde findet, steht ein heer von mehr oder weniger aufregenden anwärtern im labyrinth der virtuellen welt bereit. und schon mancher hat sich darin verloren.singlebörsen im internet bieten eine bunte auswahl von allerlei unzufriedenen, ausgehungerten, unersättlichen, scheinbar attraktiven menschen, die allesamt den anschein erwecken, das für unsere momentanen bedürfnistöpfchen passende deckelchen zu bieten. 

für den langjährigen angetrauten oder vertrauten ist die vorstellung, dass der mensch, der da jahrelang an seiner seite weilt, plötzlich mit wildfremden menschen vertraulichkeiten und mehr austauscht, ein albtraum. dabei ist es auch, entgegen landläufiger meinungen, völlig wurschtzipfelegal, ob es sich da um erotische telefonate, virtuellen austausch virtueller körperflüssigkeiten oder heiße liebesschwüre mit romantischen anklängen, oder um echten sex handelt. es ist schlichtweg einfach demütigend und schmerzhaft und kaum vorstellbar, dass der mann, der da im fleckigen untergewand seine blutdrucksenker nimmt, keine minute vorher als "hengst69" stundenlange erotische ausschweifungen mit multiplen orgasmen versprochen hat. wahrscheinlich einer dame, die sich selbst als mischung aus messalina und angelina jolie beschreibt, tatsächlich aber eher aussieht wie die neubesetzung von "mutter flodder". das macht es nicht besser...

insofern kann ich der verlassenen dame nur raten: hak's ab!! der mann hat wahrscheinlich das anständigste gemacht, was er in dieser situation hätte tun können - einen schlussstrich gezogen. ich könnte mir zwar vorstellen, dass er auch dieser illusion erlegen ist, dass er, nur weil sich sein profil mehr als 10 frauen angeschaut haben und diesen geklauten spruch von "...taufeuchtem gras unter den füßen..." oder "... fühlen, dass man lebt..." ganz entzückend finden, auch bald den erotischen neustart als serienbegatter wagen darf. so mancher virtueller prinz entpuppt sich im besten fall als frosch (wenn nicht sogar als schleimige kröte...), und so manche meerjungfrau als hässliche krabbe...

und wie so oft empfehle ich die "stufen" des ollen hermann hesse:




p.s. wer über meine eigenen erfahrungen in sachen singlebörse lesen will, tut das hier:

http://nikos-narreteien.myblog.de/nikos-narreteien/art/7064445/finya-
http://nikos-narreteien.myblog.de/nikos-narreteien/art/7012233/ich-werde-single-bleiben-
http://nikos-narreteien.myblog.de/nikos-narreteien/art/7201017/dick-alt-hasslich-und-doof-


Samstag, 2. Juni 2012

sentimental...

... durch ein foto an "wuthering heights" erinnert, hab ich ein youtube-video von 1978 rausgekramt. mann, was war ich damals begeistert von dem song!! und die ausgefeilte choreographie - was hab ich sie bewundert... *seufz*

heute schaut man sich das an und weiß gar nicht mehr, ob man lachen soll oder genervt wegklicken... :)) irgendwie sieht das aus wie eine mischung aus ambitionierter primaballerina eines dörflichen karnevalsvereins und dem vorturnen der "tante hildegard" aus meinem kindergarten...

aber das lied mag ich heute noch. :) (und singen tu ich auch dabei. ganz laut. sehr zum leidwesen der brut.)


Freitag, 1. Juni 2012

in einer anderen weise "arrangiert"...

ist der außergewöhnliche heiratsantrag dieses jungen herrn...


ich persönlich würde ja nicht mehr heiraten wollen... aber wenn ich vielleicht irgendwie mal auf den kopf falle und meine meinung ändere... dann hätte ich gerne sowas in der form. :)

von arrangierten ehen und der "heimatlosigkeit"...

gestern habe ich bei meinem stammimbiss essen geholt. der laden wird geführt von einem jungen pakistani. beim letzten mal musste ich eine weile warten und starrte neugierig auf den fernseher, auf dem ein mir völlig unbekanntes spiel lief. es war cricket...
gestern war der fernseher aus und ich fragte ihn, ob er selbst auch cricket spielen könne. er sagte nein, aber das läge daran, dass hier in deutschland die möglichkeiten fehlen. keine spielfelder, kaum mitspieler, und außerdem haben sich die regeln auch ihm noch nicht in gänze erschlossen. dennoch sei er ein interessierter zuschauer.

wie das so ist, wir kamen von kuchenbacken auf arschbacken. (verzeiht den vergleich, aber genau so war's...)
er erzählte von seiner übersiedlung nach deutschland als neunjähriger und von den schwierigkeiten, die man als "dunkelhäutiger" deutscher habe, auch, wenn man die staatsangehörigkeit annehme. von der familie in pakistan, die man nur alle nase mal sieht und die einen kurzerhand als "deutschen" abstempele, auch, wenn man nur eine generation von den "echten" pakistanis entfernt sei...

ich stellte ihm die frage, ob er sich denn vorstellen könne, jemals wieder nach pakistan zu gehen. daraufhin schaute er mich ungefähr so an, als ob ich ihn gefragt hätte, ob er sich gerne mal eine nadel ins auge stechen wolle... nur so zum spaß... er antwortete mit einer gegenfrage: "warst du schon mal in pakistan?? da ist es sooo dermaßen heiß, das wär auf dauer nix für mich....". 

schließlich wollte ich wissen, wie das mit dem familienzuwachs sei. ob mittlerweile deutsche partner eingeheiratet hätten. das verneinte er. dann sagte er: "ich habe eine frau aus pakistan geheiratet, die mir mein opa ausgesucht hat. er hat mir erst ein bild geschickt und ihre adresse, dann haben wir uns geschrieben, bevor ich dorthin gereist bin und sie ein paar mal getroffen haben. letztlich haben wir uns verliebt..."

ich muss wohl sehr zweifelnd geschaut haben. die vorstellung, einen mann zu heiraten, den meine oma für mich passend gefunden hätte, erschien mir sehr abwegig. meine oma hatte aber auch so ganz andere vorlieben als ich. denke ich mal, denn sie starb, als ich 17 war. ich hatte also nicht die gelegenheit, mit ihr gemeinsam eine strategie für meine zukünftige auswahl meines ehegatten auszuklamüsern. (zumal ich damals schon mit meinem späteren gatten zusammen war... und ich bin mir fast sicher, dass ihn meine oma gemocht hätte...)

daraufhin begannen wir eine diskussion über sinn und zweck von arrangierten ehen. ich natürlich aus der sicht einer typisch deutschen, emanzipierten frau. und er mit einer heiteren gelassenheit desjenigen, der glaubt, es besser zu wissen. nicht überheblich, aber seiner sache sicher. 

er fragte mich: "hast du kinder?? möchtest du nicht, im falle, dass du die wahl deines sohnes oder deiner tochter für eine fehlentscheidung hältst, die möglichkeit haben, zu intervenieren??" (o.k., er sagte das anders, die worte "idiot" und "blöde kuh" fielen, aber das spielt ja keine rolle...) und ich begann darüber nachzudenken, ob ich nicht wirklich verrückt würde bei dem gedanken, dass mein kind, das ich jahrelang geleitet und beschützt habe, sich in eine ehe stürzen könnte mit einem menschen, den ich geradezu furchtbar finde... soll es ja geben. (und ich glaube, ich werde mal eine ganz grauenvolle schwiegermutter...). 

meinen einwand, dass es doch wichtig für einen jungen menschen sei, an herausragenden stationen seines lebens auch eigenverantwortliche entscheidungen treffen zu dürfen, wischte er vom tisch mit einem einfachen "unsere eltern und großeltern haben doch wesentlich mehr erfahrungen gemacht. und sie lieben uns. sie würden niemals eine entscheidung treffen, die für uns von nachteil wären...". und ich verstand ihn und konnte ihm nur beipflichten. natürlich bin ich nicht grundsätzlich für arrangierte ehen, aber ich kann jetzt nachvollziehen, dass man mit seinem hintergrund und seiner erziehung ein tiefes vertrauen aufbauen kann. und ich glaube ihm auch wirklich, dass sowohl er seine frau liebt und "ehrt", als auch umgekehrt.

obwohl wir unterschiedlicher meinung waren, wurde er nie respektlos mir gegenüber oder hat mir das gefühl gegeben, dass ich eine falsche einstellung zum thema habe... einfach nur anders. (und das lag garantiert nicht daran, dass ich bei ihm für vier personen essen bestellt habe...)

wie seht ihr das?? haltet ihr eine arrangierte ehe grundsätzlich für hinterwäldlerisch und unvorstellbar oder sagt ihr auch, dass es seine vorteile haben könnte, wenn man als eltern einfluss nehmen könnte auf die partnerwahl eurer kinder??

ich bin gespannt... 


freitags-füller no. 166

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1. gestern war ich ganz schwer beschäftigt mit dem gestalten meines neuen blogs.
2. strawberry-caipirinha ist meine neuste entdeckung.
3. es war einmal eine unglückliche dicke kleine hausfrau, die von ihrem angebeteten ehegatten verlassen wurde... .
4. ich mag nivea.
5. erdbeeren esse ich am liebsten als kuchenbelag, mit sahne... mmmhhhmmmm....
6. die präzision, mit der ich meinen golf heute morgen unter zeitdruck in eine mini-parklücke (vorne und hinten etwa 30-40 cm platz) jongliert hab, und zwar beim allerersten anlauf, war fast filmreif.
7. was das wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf "chillen", morgen habe ich großreinemachen mit pauline geplant und sonntag möchte ich in einer hoffentlich sauberen wohnung genießen, dass ich montag noch mal einen freien tag habe!