Sonntag, 28. Oktober 2012

sorry, freunde... :)

ich weiß, ich bin ein bisschen faul gewesen die letzte zeit. also, so schreibtechnisch. ich wollte eigentlich schon längst beschrieben haben, wie unser urlaub war, was ich dort alles gelesen habe, meine fotos präsentieren, das hotel nicht mehr weiterempfehlen, mich über das wetter beschweren, euch versichern, dass ich irgendwann mal dort bleib, wo's warm ist und angenehm und dann doch feststellen, dass es zu hause am schönsten ist und überhaupt...

aber irgendwie hat mich die muse nicht geküsst. nicht mal meine söhne, als ich am 13.10. wieder zurückkam. nicht mal am nächsten tag. wurde meine rückkehr noch im letzten jahr positiv aufgenommen, so erhielt ich dieses jahr die information, dass alles prima ohne mich gelaufen sei, man hätte es in den olymp des hobbykochens geschafft und wenn nicht irgendjemand die miete bezahlen müsste, könnte ich gerne in tunesien bleiben bis zum st.-nimmerleins-tag. schön, wenn du so geliebt wirst. *seufz*

der urlaub insgesamt war recht schön. unser hotel war o.k., das zimmer war laut gelegen, aber auch schön. die poolanlagen schon etwas älter, aber ebenfalls ganz schön und die gartenanlage mit den vielen olivenbäumen und den blühenden bougainvilleen war sehr schön. der strand wäre superschön gewesen, wenn wir nicht die kippen der gäste der letzten 30 jahre hätten finden können, wenn die strandbar nicht wegwerfplastebecher ausgegeben hätte (die sich malerisch um die kippenansammlungen drapierten) und wenn keine kamel- und/oder pferdekacke zeitweilig die uferzone zum parcourlaufen gezwungen hätte. 

das schwimmen hat dann aber auch spaß gemacht und dass ich einmal in einen angelhaken gelatscht bin, da kann ja keiner was für... *grummel*

das beste am urlaub war die nette gesellschaft und ich hoffe, dass sich eine lose bekanntschaft über die zeit retten lässt, wo man doch für zwei wochen "fest verbandelt" war. :)

die ersten paar tage hatte ich ein bisschen nachwehen, besonders, was das wetter anbelangt. mein angenehm gebräunter teint vertrug sich so gar nicht mit den einstelligen temperaturen hier in deutschland. aber als ich dann wieder dienst schob auf der klimatisierten med-i, da war's wurscht, wie das wetter sich draußen gebärdete.


mittlerweile bin ich wieder drin im hamsterrad. das einzige, was mir noch nachhängt, ist die vorliebe für diese vampirromane von charlaine harris. zur zeit bin ich bei band 7 und die bände 8 und 9 liegen schon neben dem bett. soweit ich weiß, erscheinen demnächst die bände 12 und 13, spätestens, wenn ich dort angelangt bin, holt mich mein hunger auf anderen lesestoff wieder ein.

im urlaub habe ich tatsächlich alles gelesen, was ich mir mitgenommen hatte:

"der hundertjährige, der aus dem fenster stieg und verschwand" von jonas jonasson: einfach nur klasse. ich war begeistert und habe viel gelacht. aber ich glaube, das liegt daran, dass ich, was historisches allgemeinwissen anbelangt, dem buch auch folgen konnte. leute, denen die persönlichkeiten der story unbekannt oder nur dem namen nach bekannt sind, sowie der geschichtliche hintergrund ein rätsel, die haben an dem buch keinen spaß.





"adrian mole und die achse des bösen" von sue townsend: sehr witzig auf sehr englische weise. der humor ist ausgesprochen trocken. ich hatte von townsend mal "die queen und ich" gelesen und erinnere mich gerne daran. aber auch hier gilt das, was ich oben geschrieben habe: da ein großteil des witzes darin liegt, dass sich adrian mole aus sehr persönlichen gründen um den irak-krieg gedanken macht und sein vollstes vertrauen in tony blair setzt, der wiederum überzeugt ist von den bislang noch nicht gefundenen massenvernichtungswaffen (die ja bis heute noch nicht aufgetaucht sind!!)...
also nur was für leute, die das zeitgeistig nachvollziehen können. das buch ist ja nun schon ne weile alt. 

"die flüsse von london" von ben aaronovitch: was wäre, wenn es ein spezielles dezernat für übersinnliches beim new scotland yard gäbe?? genau darum geht es. ein junger polizist hat seine bestimmung gefunden und wird lehrling der magie. spannend geschrieben, witzige passagen fehlen auch nicht, die charaktere sind gut ausgearbeitet und lassen noch genügend raum für weitere geschichten, der plot ist überraschend und ausgeklügelt. mir hat es gut gefallen und ich werde den nächsten band auf jeden fall auch noch lesen. 





und dann, last but not least: die vampire... genauer gesagt, die "true blood"-serie um sookie stackhouse von charlaine harris. wahrscheinlich hab ich irgendwann gehörig die nase voll... obwohl, dagegen spricht meine über jahre hinweg gehegte vorliebe für stephanie plum und ihre männergeschichten. :D nein, sookie stackhouse ist eine telepathin, die irgendwann einem vampir begegnet und ihm das "leben" rettet. was ihr leben wiederum auf den kopf stellt und dafür sorgt, dass sie fortan gut beschäftigt ist, auch außerhalb ihrer beschäftigung als kellnerin. sie wird eingeführt in die welt der supranaturalen und es zeigt sich, dass auch eine "ganz normale menschin" jede menge bewegen kann. als die ersten drei bände an tag 5 meines aufenthalts in hammamet zu ende waren, erfasste mich leise panik, ob ich den rest des urlaubs überlebe, ohne zu wissen, wie's weitergeht mit sookie und bill und eric und sam und ...

wie gesagt, ich bin jetzt bei band sieben und noch immer gefesselt. :) 




Dienstag, 16. Oktober 2012

genialer sprung...

... las ich allüberall. dieser baumgartner war in aller munde, während ich noch mit meinen fleisch-fantasien und meinen wurst-halluzinationen beschäftigt war. ein ergebnis des schlechten essens im tunesien-urlaub. (ich berichte noch. ganz sicher...!!)

jedenfalls sah ich im fernsehen diesen herrn b., wie er da sprang und trudelte, sich fing und landete. alles freute sich, seine mama und seine freundin strahlten, ich schüttelte den kopf.

so was blödes aber auch!! 

ich habe mir noch am sonntag abend von all meinen pubertisten schriftlich versichern lassen, dass keiner eine karriere als extremsportler in erwägung zieht. zu dieser entscheidung hat sicher auch beigetragen, dass ich drohte, schon jetzt all meine mütterliche unterstützung, jegliche finanzielle hilfen, sowie die anbahnung hilfreicher beziehungen mit sofortiger wirkung zu entziehen oder abzubrechen. das hätte die mutter von dem sprungmenschen auch tun sollen, anstatt grinsend unten zu sitzen und drauf zu warten, ob ihr söhnchen als grillwurst oder als hanswurst unten ankommt. 

aber mich fragt ja mal wieder kein schwein. ich werde wohl eher als spießige, missgünstige, unsportliche und vor allem peinliche mama gehandelt. mir aber egal. :)