Mittwoch, 28. November 2012

extrem schön...

und wieder blieb ich beim zappen bei "extrem schön" hängen. ich kann das überhaupt nicht fassen. jetzt sind da zwei frauen zu sehen, die beide ihre extreme fettschürze und ihre leeren hängebrüste operieren lassen "müssen", nachdem sie 6, bzw. 13 (!!) kindern das leben geschenkt haben. natürlich haben beide hemmungen, sich nackt vor ihrem partner zu zeigen und finden sich grottenhässlich. was sie aber nicht davon abhält, sich pudelnackich im fernsehen zu präsentieren, auf dass millionen zuschauer einen blick auf ihre körperlichen defizite werfen können.

die gestrafften tüten mit den versetzten brustwarzen sehen fast genauso gruselig aus wie die natur-variante, aber beim anblick ihrer geschwollenen, blutunterlaufenen und zusammengetackerten neuen oberweite brechen beide frauen verzückt und gerührt fast in tränen aus.

so ähnlich sieht es auch bei den zähnen aus. anstatt auf regelmäßige pflege zu setzen und korrekturen beizeiten durchführen zu lassen, werden jetzt kariöse und lückenhafte gebisse mit klaviertastenähnlichen vollprothesen ersetzt. die mädels finden das toll, auch, wenn im künstlichen licht der tv-ausleuchter die zähne ähnlich aussehen wie tic-tacs.

nach den strapazen der operationen werden beide zum friseur und visagisten geschleppt, in ein abend-outfit gesteckt und der familie präsentiert. die frauen drehen sich im scheinwerferlicht, die männer sind völlig geflasht und sehen aus, als ob sie am liebsten sofort den neuen busen austesten wollen, die kinder weinen. wobei ich mir nie so ganz sicher bin, ob die kinder nicht deshalb weinen, weil das keinesfalls ihre mama sein kann, die sich da so ungewohnt lasziv im scheinwerferlicht dreht.

die frauen sind angeblich total glücklich. und haben neuen lebensmut gefunden. und sind überzeugt, dass sie jetzt ihren partnern und kindern die liebe geben können, die sie vorher aufgrund mangelnden frohsinns nicht aufbringen konnten.

wenn man doch nur verstand in einen kopf reinoperieren könnte... *seufz*

und jaaaaa, ich weiß, ich muss es ja nicht schauen. aber das ist so wie bei diesen gruselfilmen. eigentlich will man das gar nicht sehen, aber es ist manchmal so schön, sich zu gruseln. :)

Dienstag, 27. November 2012

nachschub im bücherregal...

mein "sub" wird wieder größer. nach dem wochenende in köln mit anke bei sabine und gottfried, bei dem ich wieder hemmungslos der stricksucht gefrönt habe (weil es etwas unkommunikativ und wenig höflich ist, wenn man mit einem buch am tisch sitzt, während alle anderen erzählen... :D), und dabei eine ganze socke produzieren konnte, konnte ich bei meiner heimkehr wieder ein paar neue errungenschaften in sachen leselust im briefkasten finden.

booklooker sei dank füllen nun 5 bücher wieder einen verwaisten platz im regal. (nein, es ist nicht wirklich so, eigentlich suchen sie noch ein plätzchen, aber ich hab noch ein bisschen was...)

gekauft habe ich:

horst evers - die welt ist nicht immer freitag 
horst evers - gefühltes wissen
naomi m. stokes - die zedernsängerin
naomi m. stokes - die maskentänzerin
jilliane hoffman - der mädchenfänger

die stokes-bände habe ich nur gekauft, weil siri die mal im bücherforum bei den hausfrauen empfohlen hat, die rezension für den hoffman-roman las ich vor zwei jahren im bahn-magazin auf der fahrt in den urlaub und die evers-büchlein liefen mir einfach zu... :)

Montag, 26. November 2012

jussi adler-olsen - schändung...

boah, was war das buch spannend, au weia!! ich hab letztes jahr im urlaub den ersten band um das unkonventionelle ermittler-duo carl mørck und seinen syrischen "gehilfen" assad gelesen. "erbarmen" fand ich schon unglaublich gut, aber diesen zweiten band mochte ich noch mehr. 

es handelt von um einen doppelmord, der ende der achtziger jahre begangen wurde, für den allerdings nach einiger zeit schon ein täter ermittelt und verurteilt wurde. allerdings sieht es so aus, als ob dieser für seinen opfergang entlohnt worden ist, und zwar von seinen engsten freunden, einer gruppe ehemaliger internatsschüler, die bekannt waren für ihre grausamkeiten und sadistischen spiele. da sie allerdings als jugendliche schon von ihren durchweg reichen eltern beschützt wurden,  und sich allesamt zu noch reicheren erwachsenen entwickelt haben, wurden ungereimtheiten und zweifel nicht weiter verfolgt. und das, obwohl sich immer mehr abgezeichnet hatte, dass alle jugendlichen in den mord (und nicht nur in diesen) verwickelt waren. plötzlich taucht die mordakte mit querverweisen zu weiteren straftaten der damaligen clique im dezernat Q auf, und der komissar beginnt, die fälle wieder aufzurollen.
dabei stößt er nicht nur auf widerstand aus den reihen der reichen und schönen, sondern auch auf das schicksal einer der ehemaligen mittäterinnen, die auf der flucht vor ihren früheren freunden ist und diesen nach dem leben trachtet. getrieben von rachegefühlen und innerer zerrissenheit versucht sie, die bestrafung der männerclique auf eigene faust herbeizuführen.

die verbrechen der jugendgang werden teilweise mit einer unglaublichen brutalität beschrieben, und auch das verhalten der machtgierigen, maßlosen und sadistischen täter im erwachsenenalter ist geprägt von gewalt und unterdrückung. gleichzeitig zu diesen brutalen vorgängen wirkt aber das, was im dezernat Q vonstatten geht (dort schleicht sich eine neue mitarbeiterin trotz aller abwehrreaktionen von mørck in dessen büro und in dessen herz) und ebenso einzelne handlungsstränge so witzig, dass man dies als gelungenen ausgleich empfindet. im gegensatz zu so manch amerikanischen thriller ergeht sich adler-olsen nicht in der seitenlangen beschreibung der grausamkeiten, sondern schwenkt an der richtigen stelle ab. 

ich mag den dänischen komissar mittlerweile so gern, dass ich mir für den nächsten band sicher kein jahr zeit lasse, bis ich es lesen werde. 

ein tolles buch. spannend und mitreißend. 


Donnerstag, 22. November 2012

charmantes biest...

... mein töchterchen.

heute habe ich mir wieder einen besuch beim friseursalon meines absoluten vertrauens gegönnt. während tamara mir die haare gewaschen hat, wurde mir von einem speziellen massagesessel der rücken massiert, während die spülung einwirkte bearbeitete sie mir den kopf mit zwei massagebürsten und nach dieser entspannenden behandlung erwartete mich am sitzplatz ein leckerer moccacchino. so hab ich das gern... :)

nachdem ich einen trendigen schnitt verpasst bekommen habe, formte und färbte luisa meine augenbrauen. auch wieder auf dem massagesessel. ich sag euch, man fühlt sich dort wie eine prinzessin. *schwelg*

gestern abend hatte ich meinem haar wieder eine flammendrote farbe gegeben und natürlich ging ich auf dem weg zum parkhaus, wo ich mein auto abgestellt hatte, in dem gefühl, dass jeder meinen  tollen style bewundert. was leider auch zu einem massiven kaufrausch bei dm geführt hat, wo ich einmal quer durchs make-up-regal marodiert bin. (ja, ich weiß, echte schönheit kommt von innen, aber innerlich fühlte ich nur hunger... was ein glück, dass ich keine lebensmittel kaufte!!)

naja, jedenfalls kam ich dann nach hause und erwartete weitere ovationen von meiner brut. meine söhne konnten keinen unterschied zu vorher feststellen. dazu ist zu sagen, dass sie mich morgens schlaftrunken, mit werwolffrisur und (dank vergessener augen-make-up-entfernung) mit alice-cooper-augenringen das letzte mal gesehen hatten... ich nahm dann eben einfach an, dass ich wohl einfach zu kritisch mit meinem morgendlichen allgemeinzustand bin und meine söhne mich in jedem zustand entzückend finden. 

meine tochter allerdings schaute hoch und sagte: "mami!! friseur??". ich antwortete, stolz aufgrund der tatsache, dass sie meine tiefgreifende wesensveränderung durch die fantastische frisur und die sanft geschwungenen, in sanftem dunkelbraun gehaltenen halbmonde über meinen augen (vorher trug ich mittelbraunen breschnew-look!!) bemerkt hat. 

als ich allerdings dann recht schnell mein recht auf benutzung meines laptops einforderte, wandelte sich ihr wohlwollendes lächeln in eine beleidigte grimasse. zur krönung ihrer empörung über meine anspruchshaltung bezüglich des rechners erhielt ich die auskunft: "die sind zu kurz. und du siehst damit dick aus."

bumm. wie charmant. 

was ein glück, dass meine mum mich beizeiten auf solche situationen vorbereitet hat. indem sie auf die frage "mama, findest du nicht, dass ich in dieser hose dick aussehe??" ganz undiplomatisch geantwortet hat: "du bist dick, nimm die hose!!"

so finde ich ein stückchen von meiner mama im entzückenden wesen meiner tochter wieder. wie schön. ich glaube, als ich ihr lächelnd antwortete: "pauline, ich bin dick. daran ändert auch keine frisur was...", anstatt mich zu ärgern, habe ich ihr ein ganzes stück genugtuung genommen... sie hat halt meine mama nicht in deren besten zeiten kennengelernt. 




Sonntag, 18. November 2012

ich muss ja jetzt mal ein bisschen lästern...

...aber diese "bella-und-edward"-filme um den glitzerglimmervampir mit den monsteraugenbrauen und der dame, die schon beim blanken anlehnen an ihren traumtyp von multiplen orgasmen geschüttelt wird, sind ja total doof, oder??

also, mal abgesehen davon, dass dieser pattinson-junge dermaßen oberhässlich ist, dass es mich graust, wenn der auf dem bildschirm erscheint, ist die story irgendwie ... dünn??!! 

mädchen verdirbt ihre eigene geburtstagsfeier durch ständiges nölen, stellt sich doof dran beim auspacken, verletzt sich und macht ihren möchtegern-schwager blutgeil. plötzlich sind alle vampire schlecht drauf, verlassen die stadt und das mädchen versinkt in depression. (ich hätte ja getanzt vor freude, die hässliche kröte los zu haben...) als sich auch noch ihr bester kumpel in eine wertöle verwandelt, hat sie die schnauze voll und versucht sich zu ertränken. ist aber auch dafür zu doof, wird gerettet, was aber der vampir nicht mitkriegt und beschließt, sich jetzt aus schuldgefühlen vor publikum nackig zu machen. was unter vampiren zum schlechten stil gehört und, wie man am anfang des films gesehen hat, mit kopf abreißen bestraft wird. mädchen klaut mit möchtegern-schwägerin eine karre und fährt zur mediterranen unterkunft der entleibenden vampirfamilie. (wo sich der glitzerglimmernde hässling schon drauf vorbereitet, zum "high noon" den mageren körper zu entblößen. mädchen kommt rechtzeitig (??), schmeißt sich dem lebens(??)müden untoten an den  hals und ihn gleich zeitig um, worauf es irgendwie unter der vampirbrut ärger gibt. die antwort auf die frage, ob die doofmarie jetzt gebissen wird oder nicht, hab ich nicht mitbekommen, weil ich grade pinkeln war zu dem zeitpunkt. aber da sie kurze zeit später wieder nölend ("bäh, du kannst mich gar nicht leiden, eddie, sonst würdest du mich beißen wollen... alle wollen mich beißen... deine family würde mich gerne beißen, nur du nicht...) um ihr recht als vampirvolunteer diskutiert, fehlt mir nicht wirklich viel information. es folgt noch eine kurze konfrontation zwischen ihrem kumpel, dem wolf und dem buben mit den breschnew-augenbrauen, dann ist der film fertig, weil's mädchen dem wolf einen korb überreicht, und ihre große liebe zum hässling gesteht. *würg*

also so was dummschwülstiges... au weia. 

ich mag ja vampire, aber doch nicht so was. die haben ja null spaß am nicht-leben. ich hab die beiden hauptdarsteller nicht ein einziges mal lachen sehen. da wird man ja rammdösig!!

nö. keine "bis(s)-stories" für mich mehr. *gähn*

übersetzungshilfe gesucht...

leute, ich behaupte jetzt mal, dass mein englisch ganz brauchbar ist. klar, es ist nicht superflüssig, aber ich hatte mich immer für einigermaßen sprachbegabt gehalten. jetzt scheitere ich kläglich an dem wort "umschlagsocken".

was zum teufel heißt UMSCHLAGSOCKEN. ich suche schöne, nicht allzu komplizierte muster für die umschläge. so in der form wie die "girlie anklets" von melly. bei ravelry kann ich zwar jede menge filter für meine suche eingeben, aber ich hab das magische wort noch nicht gefunden.

und kommt mir jetzt bloß nicht mit: strick doch zwei rechts, zwei links und schlag das ganze dann um, wenn's lang genug ist... *augenroll*

ein blog ist ein lebendig ding... :)

nachdem mir nun mehrfach rückgemeldet wurde, dass die sicherheitsabfrage nicht richtig funktionieren würde, hab ich die kommentarmoderation wieder eingeschaltet. ich erhalte nun also eine mail, wenn ihr kommentare hinterlasst und muss diese erst freigeben, bevor sie angezeigt werden.

mal sehen, ob das jetzt besser klappt... also: kommentiert fleißig.


Freitag, 16. November 2012

freitags-füller no. 190

und weil ich versehentlich den freitags-füller no. 189 ausgefüllt hatte, obwohl die no. 190 schon online war... aber bei "scrap-impulse" in sachen freitags-füller ebenfalls heute was schief gelaufen ist...

jetzt die no. 190. so, wie es sich gehört. :) punkt 7 ist natürlich der gleiche wie beim vorherigen freitagsfüller von vor 10 minuten... also nicht wundern.






1. jetzt ist es wieder november. mittendrin. und schloss ich mich früher gerne der aussage an, dass der november ein arschloch ist, so bemühe ich mich derzeit, ihn zu einem liebenswerten mistkerl umzustylen. :)

2. der linienbus, der mich abends durch die dunkle stadt nach hause fährt, ist regelmäßig der lieblingsort in meiner stadt.

3. ein feuerchen wäre schön, ist aber in meiner mietwohnung definitiv nicht machbar. 

4. bäume ausreißen muss ich wann anders, jedenfalls nicht heute. (ich gähne noch immer)

5. bügelwäsche hab ich derzeit soviel, dass ich drüber nachdenke, ob ich das zeug nicht einfach krumpelig anziehe..

6. ein frisches stück brot mit leckerem schweinemett und zwiebeln könnte ich gerade jeden tag verspeisen.

7. was das wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf "the voice of germany", morgen habe ich einen stadtbummel und kaffee trinken mit laila geplant und sonntag möchte ich meine wollvorräte sichten und sortieren. (und eventuell ein paar socken fertigstricken, die hier schon geraume zeit rumliegen!!)


freitags-füller no. 189





1. heute bin ich früh aufgestanden, nachdem mich janis mit den worten geweckt hat: "mama, beeil dich, du musst aufstehen und mich in die schule fahren. ich schreibe in der ersten stunde mathekursarbeit. du hast noch 10 minuten...!! da sag ich doch nur: *gähn*.
2. auch wenn ich mir hab welche drucken lassen, ich brauch nicht wirklich visitenkarten.
3. st. martin ist an mir völlig vorbeigegangen. nicht mal ein einziges "laternenkind" habe ich dieses jahr gesehen.
4. es ist ein zeichen nahender weihnacht, wenn schon die häuschen für den weihnachtsmarkt aufgestellt werden, oder erst, wenn's dort nach glühwein duftet??
5. eine sich selbst aufräumende wohnung müsste mal jemand erfinden.
6. im übrigen schwelge ich gerade wieder in der zusammenstellung einer liste. "bücher, die ich 2012 UNBEDINGT lesen MUSS!!" und gleichermaßen an einer, die da heißt "strickprojekte für diesen winter" .
7. was das wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf "the voice of germany", morgen habe ich einen stadtbummel und kaffee trinken mit laila geplant und sonntag möchte ich meine wollvorräte sichten und sortieren. (und eventuell ein paar socken fertigstricken, die hier schon geraume zeit rumliegen!!)

bitter...??

heute begann jemand, mir von einem heiratsantrag zu erzählen. ich unterbrach den vortrag mit den worten: "erzähl's mir nicht. ich bin der unromantischste mensch, den du kennst. du wirst mich für eine bittere, neidische, blöde alte kuh halten, weil ich entweder in lachtränen ausbreche oder gelangweilt beginne, mit meinen fingernägeln rillen in meine augäpfel zu ziehen...". ich erfuhr dennoch vom großen liebesglück. und ich forschte so ganz tief in mir drin nach einem missgünstigen oder wehmütigen gefühl. ich fand keines. 

bin ich nicht normal?? wünschen sich nicht alle frauen einen liebenden partner, der ihnen sagt: "ich liebe dich. ich möchte dich immer lieben. ich möchte mit dir zusammen alt werden. ich möchte deine hand noch halten, wenn sie faltig und fleckig ist und deinem atmen zuhören, bis ich taub werde..." und halt so'n romantik-gedöns, was man sich halt sagt...??

tut mir leid, aber ich höre dann immer so einen "nachhall der realitäten". sprich: "ich glaube, du erwartest, dass ich sage, dass ich dich liebe. sonst lässt du mich nicht dran. auch, wenn ich mir nicht sicher bin, ob mir nicht irgendwann 'ne blondine über den weg läuft, die ich geiler finde als dich. wag dich nicht, altersgemäße schrumpelerscheinungen zu kriegen. und sobald ich dich jemals schnarchen hören sollte, werde ich dich im schlaf ersticken. oder auf's kopfkissen hauen (genau neben deinem ohr), um dich zu tode zu erschrecken..". 

ja, sowas höre ich dann. gepaart mit meinen bisherigen erfahrungen in sachen ehe und ehescheidung wächst dann die überzeugung, dass ich mir derartige enttäuschungen einfach ersparen sollte. mich hat ein tiefsitzendes misstrauen gepackt, dass es tatsächlich auch noch einen lieben und treuen kerl gibt, der mich verdient hat. oder den ich verdiene. wahrscheinlich wären mir die lieben und treuen typen sehr schnell sehr langweilig und ich würde mich wieder nach einem mann sehnen, der ein wenig spannung in mein leben bringt. wobei "spannung" ganz explizit bitte nicht wieder heißen soll, dass ich gespannt versuche, herauszukriegen, wer momentan gerade herz und/oder bett meines partners er/füllt...

o.k., wenn ich mir das so durchlese, scheine ich doch ein wenig bitter zu wirken. bin ich aber nicht. und wenn, dann nur ein ganz kleines bisschen...

männer, die ihr dies lest: überzeugt mich. und damit meine ich nicht nur die hinreißenden singles, sondern auch all die verheirateten, verlobten, verliebten und verpartnerten kerle. kümmert euch um eure lieben. zeigt ihnen, wie wichtig sie euch sind. ich brauche mehr gute beispiele... das, was sich mir so im moment an allen fronten präsentiert, ist eher ... "kümmerlich".




Donnerstag, 15. November 2012

sucht...

... nennt man das wohl. aber ich konnte nicht anders. ich hab tatsächlich wieder "zugeschlagen", als ich von fischer-wolle eine sonderangebots-mail erhielt. nun bin ich in wenigen tagen stolze besitzerin von diversen sockenwolle-schätzchen. dabei habe ich hier sicher noch ganz tolle sachen liegen, die ich einfach nur mal über die nadeln gleiten lassen müsste. und dran bleiben... und nicht 283 projekte anfangen, dabei aber kein einziges abschließen. ein büchlein zum thema möbius-schals hab ich auch noch mitbestellt. und ein weiteres nadelspiel von "knit pro". ich liebe diese herrlich bunten, glatten, spitzen nadeln. natürlich ist das nicht vernünftig. zumal es november ist, und das einkaufen der weihnachtsgeschenke vor der tür steht. 

aber irgendwie dachte ich heute: tu dir was gutes, niko!! (ich bin sicher, ihr versteht mich. man hat manchmal solche tage, an denen man abends sagt: klug war's nicht, aber spaß hat's gemacht!!)

in der bibliothek war ich auch kurz. die beiden "vampir"-bände hab ich zurückgegeben, damit war ich schon fertig. der letzte band, der derzeit auf dem markt ist, war zwar schon vorbestellt, aber noch nicht in der filiale angekommen. dafür habe ich mir "schwarzer mond über soho" mitgenommen, den nachfolgeband zu "die flüsse von london" von ben aaronovitch. ich bräuchte wieder zwei wochen urlaub, glaube ich.

à propos urlaub - meine tochter treibt mich noch in den wahnsinn. zuerst lässt sie mich fast töten, nur damit ich in den herbstferien wieder urlaub einreiche und dann wird gemäkelt. "oooch, willst du etwa wieder nach tunesien...?? ich würde lieber mal nach amerika." "pauline, ich auch, aber für das geld, wofür wir zwei wochen all inc. in tunesien kriegen, können wir nicht mal nach amerika fliegen." "ist mir doch egal. und wenn wir nach neuseeland fliegen?? wäre neuseeland nicht geil??" *seufz* "jaaaa, neuseeland wäre supergeil. aber das wird NOCH teurer." "noch teurer als amerika??" "ja." "wieso??" "MEINE GÜTE, pauline, guck mal auf 'ne weltkarte." 
beleidigtes schweigen seitens meines tochterkindes. genervtes schnaufen meinerseits. 

aber genau, wie ich nicht lange wütend oder traurig sein kann, so ist mein prinzesschen auch nicht lange eingeschnappt. kurzerhand hat sie mich heute mittag mit einer art "tassenschokokuchen" verwöhnt. mir war zwar zwei stunden lang kotzübel, weil ich mich überfressen hatte (denn der leckere kuchen folgte auf ebenso leckeres frisches brot mit selbst gewürztem schweinemett), aber die geste an sich war sehr liebenswert. 

manchmal lohnt sich die "anschaffung" von kindern doch. :)


Samstag, 10. November 2012

günther sorgt für mich...

... auf seine ganz besondere weise.

vorgestern war ich bei der bibliothek. dort habe ich band 9 und 10 der sookie-stackhouse-reihe eingepackt (nicht ohne mit einer unterschwelligen panik zu registrieren, dass ich demnächst am vorläufigen ende der serie angekommen bin... *bibber*), zudem den 2. band der karl-mørk-reihe "schändung" von jussi adler-olsen, und dann noch "abgeschnitten" vom autorenduo tsokos/fitzek.

nun ist es meinem kater völlig egal, was ich lese. glaube ich zumindest. auch, wenn ich ihm manchmal in die augen sehe und ganz hinten in diesen unergründlichen, bezaubernd blauen bergseen sowas zu lesen wie "du solltest deine zeit lieber dafür nutzen, mir meinen wuscheligen, weichen bauch zu kraulen, anstatt diese unverdaulichen zelluloseprodukte zu konsumieren!!" aber ich habe bis auf einige bissspuren, die gisela an einem buch hinterlassen hat, das ich für siri als mitbringsel gekauft hatte, noch keine ernsthaft böswilligen angriffe auf meinen lesestoff beobachten können.

ab und an habe ich ein ganz schlechtes gewissen, dass ich meine zeit lieber mit dem lesen verbringe, anstatt morgens um 8 uhr (wie der von mir sehr geschätzte ludwig alias josef meier) ein fitness-studio aufzumischen. wobei ich weder um 9 uhr, noch um 12 uhr, und schon gar nicht mehr um 17 uhr auf die idee käme, eine muckibude aufzusuchen. bei der kohle, was ich schon als "passives mitglied" jahrelang investiert habe, dürfte ich schon besitzerin einer solchen sein. hätte ich das schlauer gemacht mit dem geld... *seufz*.

naja, ich komme mal wieder auf meine überschrift und damit das thema zurück. also, ich sitze also mittags hier in meinem wohnzimmer, auf der ausgeklappten couch, zugedeckt mit einer warmen decke (ich weigere mich noch immer, die heizung durchgehend anzuschalten, ich bin ja keine memme und die kinder weilen zur zeit bei ihrem vater...), und lese. günther liegt neben mir und verdaut sein spätes frühstück ("unser bestes" von dm, geschmacksrichtung leber). ich lege mein buch beiseite, schaue ihn an und sage: "nun günther, was hältst du davon, wenn ich mir jetzt noch einen kaffee mache und wir teilen uns einen toast mit leberwurst??" günther schaut mich vorwurfsvoll an.  er weiß, dass mein kaffee zu einem drittel aus vollfetter milch besteht und mindestens 2 teelöffel zucker enthält. leberwurst scheint ihn auch nicht zu begeistern. das sehe ich daran, dass er von der couch springt und ins esszimmer läuft. dort dreht er sich noch mal um, schaut mich mit einem unergründlichen gesichtsausdruck an und...

...kotzt mitten auf den fußboden. in bröckchen. unappetitlich aussehend und nicht gerade wohlduftend.

mein appetit hat sich gelegt. ich entferne das "corpus delicti", ziehe mich wieder auf die couch zurück und lese lieber weiter, anstatt zu essen.

günther nimmt wieder seinen platz neben mir ein. er macht kurz milchtritt auf dem rand der kuscheldecke, schnurrt zufrieden, legt seinen kopf auf die pfoten und schließt die blauen augen. ich kann ihm auf der stirn ablesen, was er denkt.

"kalorienattacke erfolgreich abgewehrt. das mit dem ausgekotzten frühstück hol ich spätestens beim abendessen wieder rein!!"




Freitag, 9. November 2012

good old times...

dachte ich heute abend ein paar mal. auch, wenn die guten alten zeiten nicht immer gut waren, so in der rückschau...

aber ich muss anders anfangen....

ungefähr jedes halbe jahr trifft sich das "klassentreffen-orga-team" bei "müllers wirtshaus" und schwelgt in erinnerungen. an die schöne schulzeit, an die problematische pubertät, an die anstrengende abi-zeit, an die fabelhaften feiern und die sagenhaften szenen, die wir erlebt haben. wir unterhalten uns, wir lästern ein bisschen und versichern uns jedes mal, dass wir noch ganz die alten sind und uns immer treu geblieben sind. auch, wenn wir alt, faltig und verschroben werden, wir bleiben immer die gleichen bekloppten. so denkt und hofft man doch immer... und ist dann völlig erstaunt und konsterniert, wenn man jemanden trifft, der einem vor augen führt, dass nicht jede/r der- oder dieselbe ist wie früher.

heute abend war ich auf einer lesung einer meiner früheren schulfreundinnen: julia neigel. (ja. julia!! auch, wenn mir dieses "julia" wirklich schwer fällt, ich kenne sie ja nur als "jule" und ich wusste auch bis heute abend nicht, dass sie unter diesem namen sogar leidet.)

julia las aus ihrem buch "neigelnah" und es ist erstaunlich, wenn man vieles, was sie da vorliest, selbst erlebt hat. da eine frühe demo gegen neo-nazis, dort ein konzert an unserem gymnasium und sogar der auftritt bei "so isses" jürgen von der lippe, bei dem sie mit "schatten an der wand" richtig berühmt wurde, ist in meiner erinnerung noch gut abrufbar. seltsamerweise habe ich aber an die zeit, die sie mit ihrer pubertät zeitlich umschreibt und in der wir recht gut befreundet waren, eine komplett andere erinnerung als sie. für mich war julia immer eine eher naive und blauäugige freundin. sie war leicht zu begeistern und daher auch leicht vor irgendeinen karren zu spannen. das ist eine liebenswerte eigenschaft, aber doch für eine angehende künstlerin sicher eher hinderlich, wenn nicht sogar gefährlich. julia war ein wenig anders als wir, das hat sie heute auch vorgelesen, aber während sie sich  in der rückschau als weniger oberflächlich, den philosophischen werten zugeneigter und wesentlich intellektueller im vergleich zu uns empfand, hatten wir eher den eindruck, dass sie schlichtweg zu schüchtern war, um jungs anzubaggern. und da ihre mum nicht besonders tolerant war, was make-up und sexy klamotten anbelangte, konnte sie sie auch nicht allzu oft zum erwerb eines entsprechenden outfits überreden.

auch, dass sie schwer litt unter dem namen "jule"... war mir ein völliges rätsel, bis mich am dienstag meine ehemalige oberstufenmitschülerin silke darüber in kenntnis setzte. schuld an der misere war johannes w., der julia in der grundschule schon verprügelt und ihr diesen "schrecklichen" spitznamen verpasst hätte. nun ist johannes w. heute professor in münchen und ein total kluger mann. wahrscheinlich wäre er entsetzt, wenn er wüsste, für welches trauma er da verantwortlich zeichnet. oder es wäre ihm vielleicht auch wurschtzipfelegal.

jedenfalls hat mich die lesung in alte zeiten zurückversetzt und ich musste feststellen, dass ich wohl doch zu dieser truppe oberflächlicher pubertanten gehört habe, die sich wenig für politik, philosophie oder intellektuellen "kram" interessierten, sondern hauptsächlich hirnmasse in sex & drugs & rock'n roll investierten. infolge dessen bin ich jetzt auch schwer am überlegen, ob ich immer noch so stolz darauf bin, mir selbst treu geblieben und noch ganz dieselbe wie vor 30 jahren zu sein... (ach quatsch, ich bin genau so wie früher... und das ist auch gut so!!)

es zeigt sich nur, dass man in der wahrnehmung seiner eigenen person, als auch in der wahrnehmung der anderen, über die jahre hinweg idealisiert. hier und da.... und so musste ich manchmal schmunzeln und sogar fast laut lachen bei der beschreibung mancher personen oder begebenheiten - weil ich die ganz anders vor mir sehe.

nichtsdestotrotz war dieser abend wundervoll. julias kräftige stimme ist wie gemacht für professionelles vorlesen. ich würde mir wünschen, von ihr mehr zu hören. mehr hörbücher, meine ich. und wir fanden sogar noch ein bisschen zeit hinterher, um zu klönen, handynummern auszutauschen und uns fest zu versprechen, beim nächsten mal ein "richtiges" date auszumachen.

und weil's so schön war:

julia neigel - neigelnah (der link führt zu amazon, wo man unter dem bild des buches auch ein video ansehen kann, in dem julia über ihr buch, ihren "neuen" namen, über die botschaft hinter dem buch spricht. und wir, die sie kennen, "erkennen" sie wieder. :)







Samstag, 3. November 2012

anke befürchtet schlimmes....

... für ihre augen, ihren kopf und das gesamte wohlergehen, wenn ich nicht meine blogfarben ändere. ungern. sehr ungern. denn ich mag's knallig gelb und orange und rot und überhaupt. aber ich kann andererseits ja auch nicht verantworten, dass anke koppweh kriegt von meinem blog wie andere leute einen rausch von zuviel schnaps.

das erinnert mich wieder daran, wie oft mein jüngstes kind mir sagt, dass bei mir irgendwas "kaputt" ist in sachen farben. was ein glück, dass ich nicht besonders gut nähen kann, sonst würde ich nur in eigenkreierten, quietschbunten und augenkrebsverursachenden klamotten rumlaufen. sowas gibt's leider nicht mehr für alte, dicke frauen. sowas gibt's nur für hunderte von euros von desigual. *seufz*

superpeinliche tasche...??
als ich kürzlich diese tasche erwarb, drohte mir pauline damit, mich nirgendwohin zu begleiten und so zu tun, als ob sie mich nicht kenne, wenn wir uns begegnen - sollte diese tasche an meinem arm hängen. ich ging das risiko ein und sie hat ihre drohung bislang noch nicht wahrgemacht. so lange ich bezahle, wenn wir unterwegs sind. höhö...

und auch im "normalen leben" sind meine kinder spießiger als ich. ob sie das vom vater haben?? meine kinder sind wesentlich weniger tolerant, was herkunft, nationalität oder bildungsgrad anbelangt als ich gegenüber anderen menschen. und teilweise absolut naiv, was mögliche gefahren dieser unbekümmerten kommunikation seiner ansichten nach außen anbelangt. sie posaunen total dämlich und unüberlegt laut vorurteile aus und lachen drüber, wenn mir vor schreck das gesicht runterfällt. pauline mokiert sich über einen typen bei "the voice of germany", der sagt, er "lebe so in den tag hinein". "mama, das ist ja voll der loser...!!" aha. ich find den irgendwie süß. auch, wenn ich zielstrebiges verhalten für eine wünschenswerte eigenschaft halte in diesem alter, dieser junge gefällt mir. pauline schaut mich ähnlich verständnisvoll an wie zu dem zeitpunkt, als ich die tasche das erste mal mitnahm. nach dem motto: 'das KANN jetzt nicht dein ernst sein, du willst mich doch verarschen!!'

nö. will ich gar nicht. ich urteile nur anders über leute. eben nicht in den gleichen schubladen wie meine kinder. das hab ich wiederum von meinen eltern. meine mutter hätte beispielsweise auch niemals einen möglichen schwiegersohn vergrault, der ihr sympathisch war. und zwar nur deshalb. das hätte ein liebenswerter nichtsnutz sein können, der nie auch nur einen einzigen pfennig in der tasche hat. wär ihr völlig wumpe gewesen. und mein vater war auch mächtig tolerant. er wünschte sich eigentlich nur einen schwiegersohn, der sich für fußball im speziellen und für sport im allgemeinen interessiert. da war natürlich meine wahl, die auf einen leistungssportler fiel, der volltreffer für ihn.

vielleicht ist es aber auch gut, dass meine kinder andere maßstäbe ansetzen für die beurteilung anderer menschen als ich. vielleicht gelingt es ihnen dann, einen partner für's leben zu finden, der ihnen auch für's leben bleibt. einfach mal bissl schärfer "aussortieren". :))

ich geh jetzt auch mal aussortieren... aber eher wäsche als leute.

ein schönes wochenende!!