Samstag, 28. September 2013

mich hat's erwischt...

... *röchel*

schon die letzte woche hatte mich ein grippaler infekt auf's lager gerafft, und ich hatte gehofft, dass ich mich schnell erhole, damit ich anfang oktober in meinen wohlverdienten jahresurlaub entschwinden kann. gestern habe ich mich dann wieder zur arbeit aufgemacht, um dort zu erfahren, dass ich "scheiße aussehe". na klasse... so fühlte ich mich auch. nichtsdestotrotz fuhr ich auch heute todesmutig wieder mit dem bus richtung krankenhaus und als ich am berliner platz, dem hauptverkehrsknotenpunkt ankam, war ich nassgeschwitzt und fühlte mich, als ob ich hinter dem bus hergeschleift, anstatt drin gefahren wäre. nicht gut, dachte ich... dann wartete ich auf meine straßenbahn und plötzlich war's mir so elend, dass ich fürchtete, ich hauche dort zwischen all den anderen pendlern mein letztes fünkchen elend aus. 
ein älterer herr war auch sehr besorgt um mich, weil ihm meine chamäleonartige gesichtsfarbenänderung von weihnachtsapfelbäckchenrot zu kokosmakrönchenblass auffiel und tapfer bot er mir an, mich zu einer sitzgelegenheit zu geleiten... es blieb ihm erspart, denn just in dem moment kam meine bahn und ich fuhr zur arbeit. dort entschied ich mich kurzerhand, wieder den heimweg anzutreten, denn mir war's definitiv "nicht gut". 

jetzt bange ich, dass sich diese blöden viren, bakterien und sonstigen keimigen viecher alsbaldigst verpfeifen, denn ich möchte nächste woche um diese zeit ganz entspannt im t-shirt auf dem balkon sitzen und den abend genießen, anstatt den alteingesessenen keimen beim partyfeiern mit den durch die flugzeugklimaanlage hinzugekommenen bazillen einen bronchialmarsch zu pfeifen. 

ein paar bücher habe ich mir auch schon für den urlaub reserviert und dieses jahr werde ich mir auch ein paar knäuel wolle, nadelspiele und ein paar anleitungen einstecken.

da ich das september-abo von opal gestern geliefert bekam, kann ich schon mal anfangen, mir gedanken zu machen, was daraus werden soll... 




am besten gefallen mir die drei unteren knäuel. aus dem blau-grünen unten in der mitte werde ich mir eventuell ein tuch stricken. also so was kleines... 'ne pimpelliese oder so. 


mal sehen. ;)



Mittwoch, 18. September 2013

er hat gewonnen...

... mein innerer schweinehund. 

seit jahren umschleiche ich das opal-sockenwolle-abo und bin immer wieder zurückgeschreckt davor, weil ich mich in meinen schlimmsten albträumen habe aus einer unendlich tiefen grube, gefüllt mit knäueln aus sockenwolle, in endloser sysiphusarbeit herausquälen sehen. 

aber dann dachte ich mir irgendwann: opal ist für mich wirklich die sockenwolle, die mir die wenigsten unangenehmen überraschungen beschert hat und außerdem mag ich deren kreationen. 

letztlich ist es ja so, dass ich nicht bis ans ende meiner tage daran gebunden bin, pro quartal 6 knäuel wolle zu verarbeiten. ich kann das abo jederzeit kündigen und wieder beginnen, wenn ich lust habe. 

also - keine vorwürfe!! Ich kenne jeden einzelnen davon und hab ihn mir schon mal selbst gemacht. aber derzeit habe ich das gefühl, ich müsste mir was gutes tun.. und bevor ich schnelle autos, teuren schmuck oder untragbare schuhe kaufe... ist doch sockenwolle eine preiswerte alternative. ;)

Sonntag, 15. September 2013

es ist wieder saison...

... für's sockenstrickzeug. ;)

nachdem ich bei buttinette wieder einmal ein wenig "enthusiastisch" bestellt hatte, war es mir ein genuss, aus der sorte "dornbirn" ein paar saisoneröffnungs-stinos zu stricken. da ich diese in berlin fertigstellte, ließ ich sie gleich dort - siri freut sich und hat spaß daran. 




 

aus der gleichen wolle, nur in einer anderen farbe, entstand das folgende paar. das muster heißt "beaded rib" und stammt aus dem buch "sensational knitted socks" von ch. schurch. 
auch dieses paar hat schnell einen abnehmer gefunden. eine meiner kolleginnen hat mich kürzlich sehr lieb gefragt, ob ich ihr auch ein paar socken stricken würde, und das hab ich natürlich hiermit gerne getan.





dieses paar sneakers hat lange auf fertigstellung gewartet. letztes jahr im winter hat mir eine andere kollegin ein paar gestrickte "hausschuhe" von ihrer mutter gegeben und ich hab im gegenzug versprochen, ein paar sneakers für ihre tochter zu stricken. einer war schon fertig, den anderen hab ich dann letzte woche ganz schnell fertiggestellt. 






zur zeit bin ich wieder - wie könnte es anders sein - an einem paar "girlie anklets" aus online supersocke cotton stretch in blau. ich hab noch jemandem ein paar versprochen. ;) und nach tunesien werde ich mir auch ein, zwei, drei knäuel mitnehmen und eine kleine auswahl stricknadeln. das reduziert auch gewicht, das ich normalerweise mit tonnenweise büchern ausfüllen würde. :D





Donnerstag, 12. September 2013

der urlaub rückt näher...

heute morgen habe ich mit dem reisebüro telefoniert, da ich blödfön vergessen hatte, termingerecht die restzahlung für unseren urlaub zu leisten. es war zwar nur ein einziger tag, um den ich mich verspätet hatte, aber ich hatte trotzdem leises muffensausen, dass das konsequenzen haben könnte. dem war aber gott sei dank nicht so: die reisegesellschaft gibt an, dass alles in butter sei und demnächst unsere reiseunterlagen einträfen.

am 4. oktober geht's los, pauline, janis und ich werden von frankfurt aus gen enfidha entfleuchen. dafür hab ich mir auch extra noch einen neuen koffer geleistet, der sieht so aus. pauline hat ja auch einen ähnlichen und ich finde die superpraktisch. meine söhne dagegen, die banausen, behaupten, er sei hässlich. pffft... selber hässlich!! ;)

diese woche hatte ich eine untersuchung durch meine hausärztin. sie eröffnete mir, dass meine blutwerte "traumhaft" seien. das freut mich, zumal meine gewichtsentwicklung in den letzten beiden jahren albtraumhaft war... ich spreche jetzt mal von einer explosionsartigen metamorphose á la kofferfisch. was sich allerdings sehr wenig traumhaft angefühlt hat, war die "schmerztherapie nach liebscher und bracht", die meine hausärztin an mir verübt hat, um meine verhärteten muskeln in hals, nacken, schulter und brustbereich zu einer entspannung zu überreden. solche schmerzen hatte ich schon lange nicht mehr... die ärztin drückte nach leibeskräften auf sämtlichen schmerzhaften punkten, die mein fülliger körper aufzuweisen hatte herum und ich biss die zähne zusammen oder machte geräusche, die irgendwo zwischen speikobra und tiger von eschnapur variierten. danach kroch ich auf dem boden herum (angeblich waren das dehnübungen, aber ich fühlte mich wie ein halbblinder, der auf der erde nach seinen verlorenen kontaktlinsen sucht...) und verbog meinen hals und meine schultern in alle nur denkbaren richtungen. ab nächste woche habe ich dann noch ein paar termine bei der krankengymnastik und ich hoffe doch sehr, dass sich meine ultranervtötenden verspannungen bessern. 

lesetechnisch hab ich gerade wieder einen guten lauf. nachdem ich "das nebelhaus" geradezu verschlungen habe und begeistert war von der spannenden, gut konstruierten story, lese ich im moment "gott im unglück". das ist lesespaß pur - der waschbärgott "lucky" hat eine alte fehde laufen gegen einen uralten chaosgott. das müssen seine anhänger ausbaden, sie werden ständig von rotgepunkteten tieren angegriffen oder von grenzdebilen unglücksraben (in menschlicher form) belästigt. als auch noch seine unglückliche liebe syph, die göttin des herzeleids beschließt, seiner neue freundin zu stalken und ihr nach dem leben trachtet, kommt lucky in zugzwang. zusammen mit quetzalcoatl, der gefiederten schlange, sucht er nach lösungsmöglichkeiten...

ihr seht... ich bin noch da. nur in der letzten zeit nicht mehr allzu fleißig, was meinen blog anbelangt. aber solche phasen hat wohl jeder... ich verspreche, wenn ich mal pensioniert bin... *gacker*







Dienstag, 20. August 2013

die zeit vergeht...

heute morgen hatte ich einen routinetermin bei meiner hausärztin. als sie mich empfing, sagte sie: "oh, sie sind ja jetzt rothaarig!! schön!! steht ihnen gut!!". ich überlegte eine weile und stellte dann fest, dass ich tatsächlich seit meinem ehecrash im oktober 2010 nicht mehr bei ihr gewesen bin. seitdem bin ich nämlich protestrot... und nicht mehr ernstlich krank gewesen. gott sei dank... ;)

sie hat mir für meine schlimmen verspannungen "schmerztherapie nach liebscher und bracht" empfohlen. (sie ist selbst therapeutin) jetzt bin ich mal gespannt, denn ich glaube, das gönne ich mir mal. ist allerdings nicht ganz billig - aber: "wenn's scheee macht...". 

am kommenden samstag ist unser nächstes abinachtreffen - 28 jahre ist es jetzt her, dass ich mich durch's abi quälen musste. so in der rückschau denke ich manchmal schon, dass eigentlich immer noch viel hängengeblieben ist. kürzlich überraschte ich unsere ärzte beim mittagessen damit, dass ich mich noch immer an den citratzyklus erinnerte - das witzige daran ist, dass ich ihn für's abi zwar hätte lernen müssen, es aber nicht getan hab. nichtsdestotrotz ist er mir in erinnerung geblieben - so rein begrifflich. ich weiß heute immer noch einen großteil der themen, die uns damals zur bearbeitung gestellt wurden, und auch, welche davon ich gnadenlos verhauen habe. wenn ich heute meine kinder sehe, wie sie sich jetzt unaufhaltsam auf ihr abi zubewegen, dann regt sich manchmal in mir der wunsch, noch mal die zeit zurückdrehen zu können, um mich nochmal (viel besser) drauf vorzubereiten und ein besseres ergebnis zu erzielen. bis heute bin ich ein typ geblieben, der gerne lernt... komisch, oder??

wenn ich im krankenhaus mit begriffen oder verfahren konfrontiert werde, die mir neu sind, lasse ich mir gern erklären, was damit gemeint ist oder verbringe viel zeit damit, die hintergründe zu googeln und zu "erlesen". ein über das andere mal habe ich dann auch gelegenheit, meine umwelt damit zu überraschen, was die "tippse" alles weiß und in der lage ist, zu kapieren. das macht mich auch ziemlich stolz.

auf den samstag freue ich mich wie jeck... irgendwie gibt es eine menge leute, die man nur ganz selten sieht, aber jedes mal ist es so, als ob keine zeit dazwischen gelegen hätte. man schnattert und lacht, verspricht sich, sich diesmal aber ganz sicher nicht wieder aus den augen zu verlieren, geht nach hause und... sieht sich dann zwei, drei jahre später wieder mit den gleichen guten vorsätzen. 

mal sehen, wie es dieses jahr wird... ;)

Montag, 22. Juli 2013

diese hitze...

... bringt mich um. das ist der nachteil, wenn man hier in der "deutschen toskana" wohnt. wobei ich ja die überzeugung pflege, dass das derzeitige wetter weniger toskanisch ist als einer windstillen, subtropischen innerländischen sumpflandschaft entstiegen gleicht... es geht kein lüftchen. gestern nacht beutelte mich eine magenverstimmung - ich wurde wach, war schweißgebadet und kämpfte mit dem inhalt meines oberen verdauungstraktes, der, aus welchen gründen auch immer, nicht den herkömmlichen weg wählen wollte, sondern einen rückfahrschein gelöst hatte. um ein wenig luft und kraft zu schöpfen, setzte ich mich auf den balkon. falsch gedacht. dort draußen war es weder kühler als hier drinnen, noch bewegte sich irgendein blättchen an irgendeinem baum. dort saß ich denn fast eine stunde lang, bis ich es wagte, mich wieder in die waagerechte zu bewegen. fertig, wie ich mich fühlte, war ich überzeugt, dass mich ein hörbuch sicher wieder in den schlaf bringen würde... die zweite fehldenke dieser nacht. knappe drei stunden später und um noch keine minute schlaf reicher rief ich im krankenhaus an, um mich krankzumelden. weitere 2 stunden später, als ich die sonne beim aufgehen beobachtete, musste ich endlich gähnen und konnte noch zwei stunden am kissen horchen.

ich bin normalerweise wie eine alte schlafpuppe: einmal horizontal gebettet, eine schöne stimme von einer cd, die mir eine geschichte vorliest, und ich schlafe innerhalb von 2 minuten ein. auch, wenn ich das eigentlich noch gar nicht will. oder wenn es nicht vernünftig ist (z.b. nachmittags auf der couch, wenn der kater press an mich gekuschelt daliegt und die sonne sich unbemerkt in direkte position zu meiner schlafgelegenheit schiebt. ich merke erst, dass das nicht klug ist, wenn ich aufwache und das gefühl habe, aus einem wechseljahresbedingten fieberwahn zu erwachen. )

nun hoffe ich ja, dass es langsam, aber sicher wieder ein kleines bisschen abkühlt. wenigstens soweit, dass man nachts schlafen kann. nicht so, wie das sonst hier meistens passiert: erst herrschen temperaturen von fast 40 grad im schatten und dann haut's hier während der gewitter alles so zusammen, dass kein blättchen mehr am baum hängt. 

derzeit beneide ich jeden, der nachts eine kräftige brise durch sein schlafzimmer ziehen lassen kann. hier geht nix. mal sehen, wie lange die hitzewelle anhält. 

in london soll es ja gewittert haben. zusammen mit dem vollmond hat das das königliche baby aus kates bauch gelockt. ein junge... mal sehen, wie er heißen soll. ich traue kate und william eigentlich schon eine vernünftige wahl zu, aber tradition ist tradition und am ende heißt das arme schnuckele dann "hippolyte" oder "hyacinth" oder sonstwas beklopptes. man weiß ja nie, was die hitze so mit einem armen schwangeren gehirn anrichtet. und der william sieht mir nicht so aus, als ob der sich gegen die frauen in seiner familie durchsetzt, der arme tropf... die lisbeth und die kate, die werden schon bestimmen, wie das baby heißt. ;) 

übrigens: gestern hab ich es durch meinen temperatur- und gesundheitsbedingten schlafausfall das ganze hörbuch "hannes" von rita falk genießen können. eine sehr anrührende geschichte, die auch noch toll vorgelesen wird. ganz im gegensatz zu dem vorherigen hörbuch "bastard" von patricia cornwell: megalangweilig, völlig verwirrend und von der story her dünn... nichts im vergleich zu cornwells früheren spannenden stories. nicht empfehlenswert. 



so, ich probier's mal wieder... gute nacht!! :)

Samstag, 13. Juli 2013

nikola hotel - fernsehköche küsst man nicht...

nachdem ich mir gestern die seele aus dem leib geheult habe bei "das schicksal ist ein mieser verräter", hatte ich das dringende bedürfnis nach etwas leichtem... halt stopp!! - nicht "seicht". ich meine "leicht".!!

und leicht liest sich nikolas roman... so leicht, dass ich nicht mehr aufhören konnte und mich köstlich amüsiert habe. wobei sich das "köstlich" nicht nur auf die witzige und schräge story bezieht, sondern auch auf das, was der fernsehkoch teilweise da produziert. ich als kochdummie würde gerne auch einen begnadeten kochartisten kennenlernen, der mich nicht nur nach allen regeln der kunst verführt, sondern auch noch mit leckerstem essen beglückt. aber jetzt mal der reihe nach:

josephine ist anästhesistin in einem kölner krankenhaus. für's fernsehen bleibt nicht viel zeit, weshalb sie den hinreißenden jungen mann, der sich von seinem appendix trennen muss, auch nicht kennt. bei diesem handelt es sich um raphael richter, einem umschwärmten fernsehkoch, dem die herzen aller frauen gerade so vor die füße geschleudert werden. umso peinlicher: josephine beschädigt einen seiner schneidezähne beim intubieren und stellt sich hinterher auch noch ziemlich doof an beim entschuldigen. nachdem ihr ein lapsus nach dem anderen im umgang mit dem schönen mann unterläuft, sinnt er auf ganz spezielle rache...

natürlich geht die geschichte gut aus. und bis man zum ende gelangt ist, hat man bauchschmerzen vor lachen. josephine ist manchmal derart unbeholfen, dass man schon die augen zusammenkneift und darauf wartet, dass das nächste chaos entsteht. gott sei dank stehen ihr ihre liebenswerte familie und ihre verschmitzte kollegin gaby immer gerne zur seite und die auflösung am ende des romans verschafft nicht nur ihr erleichterung... ;)

nachdem ich meiner schwester kürzlich den begriff "chick lit" erklären musste, habe ich jetzt wenigstens die möglichkeit, diesen roman genau einzuordnen. (ursel: "fernsehköche küsst man nicht" fällt definitiv in dieses genre!!) nikola hotel schreibt derart wortgewandt und farbenfreudig, dass es spaß macht, sich die handlung bildlich vorzustellen. die situationen, die sie beschreibt, sind offenkundig geprägt von ihren eigenen erfahrungen. josephines neffe severin MUSS quasi ähnlichkeit mit einem oder allen hotel-sprösslingen haben. nur, wer selbst kleine jungs  großgezogen hat, weiß, wie die ticken... 

und ja, auch bei uns im krankenhaus erscheinen die anästhesisten immer ein wenig "verpeilt". ob das an den narkosemitteln liegt... wer weiß??

wie das mit köchen ist... hmm... da muss ich erst mal sehen, dass ich einen kennenlerne. vorzugsweise gut aussehend und interessiert an kleinen, pummeligen stationssekretärinnen. :D

gut gemacht, nikola. ich hatte richtig viel freude an deinem wortwitz und deiner kreativität. weiter so!!

für alle, die sich selbst eine meinung bilden möchten: hier geht's zum buch...
und wenn ihr ein bisschen mehr von nikola erfahren möchtet: hier geht's zu ihr...

Freitag, 12. Juli 2013

john green - das schicksal ist ein mieser verräter...

drei worte: selten so geheult.

das einzige, was mich lange davon abgehalten hat, dieses buch zu lesen, ist die tatsache, dass ich keine "krebsbücher" lese. aber im vorwort hat john green klargestellt, dass es sich um eine völlig fiktive geschichte handelt. nichtsdestotrotz ist die story so fesselnd, man lebt so mit, dass es manchmal nicht möglich war, sich soweit zu distanzieren, dass man nicht rotz und wasser fließen lässt.

es geht um die 16jährige hazel, die an einem palliativ behandelten schilddrüsenkrebs mit lungenmetastasen leidet. die schule hat sie schon lange verlassen müssen, weil der schulbesuch mit dem fortgeschrittenen zustand ihrer erkrankung nicht vereinbar wäre. hazel ist abhängig von stetiger sauerstoffsubstitution, tagsüber hat sie ein mobiles atemgerät, nachts wird sie an ein bipap-gerät angeschlossen. also beschränkt sich die "normalität" für sie auf einzelne collegevorlesungen, dem inflationären einsaugen von literatur und dem gelegentlichen teilnehmen an einem nachmittagstreffen todkranker "krebskinder" in der örtlichen kirche.

dort lernt sie augustus waters kennen, 18 jahre alt und an einem osteosarkom erkrankt, was ihn ein bein gekostet hat. zum zeitpunkt ihres ersten treffens ist er beschwerdefrei und augustus geht lediglich als unterstützung seines freundes mit zur selbsthilfegruppe. die beiden verlieben sich ineinander, wobei dies für hazel ein umstand ist, gegen den sie sich anfangs stetig wehrt. sie will nicht, dass augustus, der eine positive prognose hat, sich in sie, die unheilbar kranke und dem tod geweihte patientin verliebt und letztlich an dem verlust leidet. aber augustus' stetes, ehrliches werben, ihre gemeinsamen unternehmungen und erlebnisse, die gemeinsamen ängste und sorgen verbinden mehr als vernunftbasierende bedenken. 

aber wie das leben so spielt - das schicksal ist eben wirklich ein mieser verräter... - ist nicht hazel diejenige, die zuerst gehen muss. 

das berührende an dieser geschichte ist nicht mal die "krebsstory" und die beschreibung des siechens und sterbens, sondern die gesamte rahmenhandlung. da geht es um hazels lieblingsbuch, den autor desselben, die geschichte der protagonisten dieses buchs... das alles wird in die liebesgeschichte der beiden jugendlichen verflochten. zudem beschäftigt man sich als elternteil automatisch auch mit den empfindungen der eltern von hazel und augustus. und mit jeder seite, die man liest, freut man sich mehr über die gesundheit der eigenen kinder und gleichzeitig spürt man immer wieder den schauer, der einen überläuft, wenn man sich dem gedanken stellt: was würde ich denken, fühlen, sagen...?? 

für mich war "das schicksal ist ein mieser verräter" eindeutig das beste buch, was ich in diesem jahr, wenn nicht sogar in den letzten paar jahren, gelesen habe. da es ein bibliotheksbuch ist, werde ich es mir sicher noch kaufen, denn dies ist eines zum mehrfachlesen, zum verleihen, zum empfehlen, zum daraus vorlesen...




Mittwoch, 10. Juli 2013

ausbeute...

heute nachmittag war ich wieder in der stadtteilbibliothek, weil mich eine nette mail erreichte, dass die für mich zurückgelegten bücher es kaum erwarten können, mich zu besuchen. ;)

schon beim letzten besuch dort habe ich mir folgenden lesestoff nach hause geholt:

tess gerittsen - sag niemals stirb (hab ich mittlerweile fertig gelesen - netter, etwas seichter thriller

josh bazell - einmal durch die hölle und zurück (ich bin fast durch - megagutes buch, so wie der vorgänger "schneller als der tod" lernt man beiläufig in den fußnoten mehr, als ich in vielen schulstunden hätte lernen können. nix für leute, die an einer durchgehend spannenden story hängen, sondern die es gern haben, sehr ausgefeilte exkurse zu lesen. bazell kommt von hölzchen auf stöckchen und bleibt dabei trotzdem immer kurzweilig.)

monika geier - schwarzwild (regionalkrimi "hier aus der gegend")

alan bradley - flavia de luce, vorhang auf für eine leiche

heute sind dann noch dazugekommen:

john green - das schicksal ist ein mieser verräter

ursula poznanski - blinde vögel

karen slaughter - verstummt

walter moers - das labyrinth der träumenden bücher


und von sandra b. hab ich noch ein buch geliehen bekommen, dass ich ihrer meinung nach UNBEDINGT lesen müsse:

camilla läckberg - die töchter der kälte


also... ich bin versorgt. :)


Montag, 8. Juli 2013

ich liebe solche filme...

... in denen dialoge vorkommen wie:
 
"wo hast du denn fahren gelernt??"
"bei stevie wonder!!"
 
oder
 
"hey, wart mal, warum ist dein ding größer als meins??"
"das hat genetische gründe, zwerg nase..."
 
(tango & cash)
 
 
ich hab jetzt eine woche urlaub. und pünktlich zu dem zeitpunkt, zu dem ich sonst alle möglichen sachen erledige, die ein auto erforderlich machen, ist genau jenes kaputt. was, weiß ich nicht genau. der dentist hat mich heute zu meiner werkstatt begleitet, wo ich die karre abgestellt habe und die schlüssel, papiere und folgende erklärung hinterlassen habe:
 
"auto macht komische geräusche und muss mittels komplett durchgetretenen gaspedals überzeugt werden, sich vorwärts zu bewegen. außerdem blinkt die gelbe kontrollleuchte mit motorsymbol. nach kurzer zeit leuchtet diese durchgängig."
 
außerdem meine telefonnummer, in der hoffnung, dass morgen ein anruf erfolgt, der mich von der harmlosigkeit der symptome überzeugt und mir generöserweise eine lächerlich geringe reparaturrechnung in aussicht stellt.
 
o.k., letzteres ist illusionär, aber ich war und bin ja optimistin.
 
eine geschiedene optimistin, übrigens. da meine kinder es doof finden, wenn ich diesen umstand als "glücklich" bezeichne, müsst ihr diesen letzten satz als verhaltene freudensbekundung lesen. ;)
es hat ja eine weile gedauert, bis die ganze chose in trockenen tüchern war, aber ich glaube, die lange zeit war zumindest für uns beide gut, um uns auseinander zu dividieren. mir geht es wirklich und ehrlich besser als jemals in den letzten fünf bis zehn ehejahren, und ich habe mittlerweile jeglichen groll meinem ex-mann gegenüber abgelegt. umgekehrt scheint das etwas anders zu sein - den grußlosen abgang ohne eine gereichte hand interpretiere ich mal so.
 
in sachen liebe tut sich bei mir definitiv nichts. wobei ich das nicht mal bedaure im moment. und das ist jetzt keine schutzbehauptung, sondern das ergebnis einer genauen gefühlsprüfung. vielleicht läuft mir irgendwann DER mann über den weg, vielleicht auch nicht. ich bin sicher, dass ich zuerst mal mit mir selbst klarkommen muss, bevor ich mein leben mit irgendjemand anderem teile. da ich den größten teil meines lebens in einer festen beziehung lebte, die mich immer mehr in eifersucht, misstrauen, missgunst und neid versinken ließ, ist die alternative "allein sein" schmerzloser und unkomplizierter. und ich habe viele gute beispiele um mich herum, die mir zeigen, dass "single" nicht "einsam" heißt. und das ist auch gut so. ;)
 
ein riesenvorteil ist die freiheit, die macht über die fernbedienung zu haben. weshalb ich heute abend zum gefühlten 493. mal "tango & cash" schauen konnte...
 
 
 
 
 

Samstag, 22. Juni 2013

dicke luft...

... in ludwigshafen. heute hat eine lagerhalle gebrannt auf der parkinsel. 5000 tonnen styroporgranulat sind in flammen aufgegangen. die rauchsäule war über 100 meter hoch und zog gott sei dank nicht in die richtung, in der ich wohne. aber selbst aus der entfernung war das inferno sehr beängstigend.

all die youtube-filmchen, die berichterstattung im regionalfernsehen, die privaten handyaufnahmen zeigten das gleiche bild: dicker schwarzer qualm, überforderte feuerwehrleute und - jede menge gaffer und glotzer, die überall im weg rumstanden...

da kriegt man doch die krätze, wenn man sieht, wie sich die leute die füße plattstehen und sich anschauen, filmen und fotografieren, wie ein großbrand, der außer kontrolle geraten ist, die existenz von leuten gefährdet, die gerade mit mühe evakuiert werden...!!

mir tun die alten leute leid, die vorübergehend in ausweichquartiere gebracht werden. die angst hatten, dass das feuer auf ihre häuser und wohnungen übergreifen könnte, oder die sich sorgen um die zurückgelassenen haustiere machen. daran denkt von den vollpfosten, die dastehen und glotzen, wahrscheinlich keiner...

und das beste: der qualm sei nicht "gefährlich". nicht giftig. die schadstoffmessungen hätten kein besorgniserregendes ergebnis gefördert...

nö, wir wissen doch alle, dass styropor nicht giftig ist, wenn man's verbrennt!! machen wir doch alle mal. kann ja nix passieren...

so wie's aussieht, ist die sache jetzt im griff. man hat das lagerhaus ausbrennen lassen, weil löschen nicht möglich gewesen sei. 

na klasse...

allen betroffenen wünsche ich, dass sie keinen schaden erlitten haben. und den gaffern wünsche ich pickel an den hintern. aus vollem herzen. 


Sonntag, 16. Juni 2013

dafür bin ich nicht zuständig...

vor kurzem bekam ich einen katalog eines versandhauses zugeschickt mit einem aufdruck, dass meine nächste lieferung versandkostenfrei sein sollte, wenn ich den entsprechenden gutscheincode eingebe. da mein töchting und ich dort gerne einkaufen (meist in einem shop in der nähe, das letzte online-shopping dort liegt jahre zurück), haben wir eine recht umfangreiche bestellung zusammengestellt.
 
als ich auf die seite "zahlung" komme und den gutschein-code eingeben möchte, sagt mir das programm, dass ich nicht zu den eingeladenen kunden gehöre und damit dieser code für mich ungültig sei. mein anruf bei der servicestelle ergab, dass ich mich nicht mit meiner mailadresse, sondern mit meiner kundennummer anmelden muss, um diesen zu beanspruchen. mit hilfe der etwas hochnäsigen dame aus dem service ("naja, die kundennummer steht doch in der innenseite des katalogs, das dürfte doch keine meisterleistung sein, die zu finden...") finde ich dieselbe und melde mich ein zweites mal an.
 
wieder der weg zur "kasse". dort angekommen, werde ich informiert, dass meine mailadresse diejenige ist, die ich vor jahren hinterlegt habe - die meines ex-mannes. und es gibt zwar die option, die rechnungs- und lieferadresse zu ändern, nicht aber die mailadresse...
 
ein weiterer anruf bei der service-hotline. diesmal ein höflicherer junger mann, der mir mit einem seufzen erklärt, dass er keinen blassen schimmer hat, ob und wie ich eine andere mailadresse eingeben kann. "das ist nicht meine baustelle, ich kann ihnen aber ihre bestellung eingeben...". auf meine frage, ob eine übersicht und bestätigung dann an die mailadresse meines ex-mannes ginge, entspinnt sich folgender dialog:
 
"na sicher, dass ist doch die, die sie hinterlegt haben...".
"na hören sie mal, was ist denn das für eine datensicherheit, wenn mein ex-mann dann über umfang und höhe der rechnung informiert wird...??"
"da kann ich ihnen leider nicht weiterhelfen, das muss die it-abteilung machen."
"ja, können sie mich da mit jemandem verbinden??"
"nein, die ist sonntags nicht besetzt..."
"das heißt, ich kann jetzt nicht bestellen??"
"doch, sie können schon bestellen..."
"...aber meine auftragsbestätigung geht an meinen ex-mann...??!!"
"genau!! wäre das denn so schlimm??!!"
 
an dieser stelle beende ich das gespräch, weil ich sonst in gefahr gelaufen wäre, durch die telefonleitung zu kriechen und mein gegenüber mit seinem headset zu füttern.
 
nach mehreren minuten wütenden einhämmerns auf meine tastatur finde ich dann doch die möglichkeit, meine mailadresse zu ändern. das system nimmt zwar nicht die, mit der ich mich zu anfang eingeloggt habe, sondern eine meiner "wegwerf-adressen", aber das ist vielleicht dennoch von vorteil.
 
kann mir ein mensch mal sagen, warum an solchen stellen immer diese vollpfosten sitzen, für die service ein fremdwort ist und deren einzige qualifikation offenbar ist, dass sie der deutschen sprache mächtig sind..?? wieso sitzt da keine kompetente person, die sich mit allen seiten der kontoverwaltung auskennt, und nicht nur bestellnummern eingeben kann...??
 
und, vor allem, warum sind die immer so pampig, wenn mal eine unerwartete frage kommt?? was ist denn das für ein "service"??
 
egal, ich muss das ja nicht verstehen... *kopfschüttel*
 

Samstag, 25. Mai 2013

sebastian fitzek - der seelenbrecher...



ein psychopath treibt sein unwesen in berlin. mehrere junge frauen werden in einem zustand aufgefunden, die darauf hinweisen, dass sie schlimmste folterqualen erleiden mussten, obwohl sie körperlich unversehrt scheinen. es ist nicht mehr möglich für sie, zu kommunizieren, sie sind völlig in sich zurückgezogen, in einer art wachkoma, gezwungen, irgendeine unergründliche qual tief in ihrem innern immer wieder zu erleben. man nennt den unbekannten täter den "seelenbrecher". 

"caspar" lebt nach einem schrecklichen unfall in einer psychiatrischen klinik in einer entlegenen gegend bei berlin. er hat sein gedächtnis verloren, sprich: alles, was seine person betrifft, hat er vergessen. bis er plötzlich einzelne bilder wieder sieht, die ihm sagen, dass er offenbar eine tochter hat, die ihn erwartet und die in einer verzweifelten lage ist. als er die klinik fluchtartig verlassen möchte, um diesen erinnerungsfetzen auf den grund zu gehen, kollidiert in einem furchtbaren schneesturm ein krankenwagen mit der stromversorgungseinrichtung der klinik. es gibt keine möglichkeit mehr, das kommunikationsnetz aufrechtzuerhalten und man entschließt sich, den fahrer und den transportierten patienten, der sich selbst  mit einem skalpell in den hals gestochen hat, in der klinik aufzunehmen. 

die junge ärztin sophia wird kurze zeit später ebenfalls im wachkoma vorgefunden, der patient hatte sie augenscheinlich überwältigt und ist vor der entdeckung aus dem zimmer geflüchtet. die klinikleitung entschließt sich, das schott herunterzulassen und die klinik hermetisch zu schließen. es beginnt eine spannende verfolgungsjagd in der dunklen villa, in der nach und nach bewohner verschwinden und zu schaden kommen. "caspar" erinnert sich an immer mehr details aus seinem leben und den umständen seines unfalls und versucht, den "seelenbrecher" daran zu hindern, sein werk an sophia zu vollenden.

dabei entsteht ein verwirrspiel in einer angsteinflößenden umgebung. der zeitdruck, unter denen die bewohner der klinik stehen, bis hilfe eintrifft, ist fast körperlich spürbar. wie bei guten horrorfilmen sitzt man ständig auf glühenden kohlen und spricht mantramäßig vor sich hin: "nein... nicht alleine dorthin gehen... nein.... vertrau doch DEM nicht...!!".

ich war sehr, sehr froh, dass ich am letzten wochenende nicht allein zu hause war, denn dann hätte ich das buch sicher nicht fertiggelesen, sondern gewartet, bis meine kinder wieder alle da sind. ;) 

für alle, die spaß an gruseligem psychokram haben... 


Mittwoch, 15. Mai 2013

wie angelina jolie meinen diskussionsbedarf erheblich erhöhte...

gestern ging durch die medien, dass sich angelina jolie vorsorglich hat die brüste wegschneiden lassen. weil sie ein rechnerisches risiko von 87% hätte, an brustkrebs zu erkranken, verursacht durch die gene BRCA1 und BRCA2. 

in dem beitrag im fernsehen wurde diese entscheidung hochgelobt und frau jolie als außerordentlich mutig bezeichnet. stundenlang gibt es debatten mit diversen fachleuten, die alle ihren senf dazu abgeben, es werden tausende frauen interviewt, die sich kaum trauen, etwas anderes als ein hoch auf angelina hinauszutrompeten.

dabei führt meines erachtens die diskussion, angestoßen durch diese meldung, in die völlig falsche richtung. das augenmerk sollte nicht darauf liegen, dass man heutzutage prima den risikobereich brust komplett entfernen und durch silikon ersetzen kann (sieht unter umständen ja sogar besser aus...?!), um der natur ein schnippchen zu schlagen. aber so funktioniert das nicht. 

die meldung, dass anastacia 10 jahre nach ihrer ersten brustkrebserkrankung nun zum zweiten mal von diesem schicksalsschlag getroffen wurde, ging völlig unter. mit der krankheit fängt man kein interesse ein. man sollte doch denken, dass promis wie kylie minogue, silvie van der vaart und miriam pielau medienträchtig darauf aufmerksam machen können, wie wichtig es ist, zu vorsorgeuntersuchungen zu gehen. tun sie nicht. keiner fühlt sich durch medienpräsente schwerstkranke daran erinnert, dass es jeden treffen kann. als ich 2004 selbst erkrankte, hatte ich mühe, meine freundinnen dazu zu bewegen, ihren gynäkologen aufzusuchen. der gängigste satz lautete: "wenn ich die scheiße haben sollte, will ich es gar nicht wissen...". na toll!! die gleichen frauen schreien jetzt laut hurra, weil sich angelina jolie die  möpse amputieren lässt. und das aufgrund einer zahl, die irgendeine statistik ausweist und dem trauma, die mutter durch krebs verloren zu haben. 

ich kann ja verstehen, wenn man versucht, risiken zu minimieren. aber anstatt diese risikominimierung in sachen ernährung, raucherentwöhnung, stärkung des körperbewusstseins und regelmäßiger (oder engmaschiger) vorsorge zu sehen, wird die variante "alles, was ärger macht, wird rausgeschmissen" propagiert und jetzt lautstark in allen medien herumgetrötet. was so eine operation für komplikationen mit sich bringen kann, geht völlig unter. dass brustimplantate kein adäquater ersatz sind für das original, wird leider schon länger falsch kommuniziert. aber wie kann es verkehrt sein, wenn doch in jedem privatsender ungeputzte, ungepflegte zähne vor einem millionenpublikum mit keramikfliesen verblendet, unschöne fettansammlungen abgesaugt und faltige bäuche mittels plastiken zu six-packs umgemodelt und mickrige minititten oder ausgelaugte schlauchmöpse mit riesigen silikonpolstern zu männerträumen umgestaltet werden...??!!

ich sage nicht, dass frauen, deren brustkrebsrisiko immens hoch ist, sich grundsätzlich gegen eine entfernung der brüste entscheiden sollten. dies ist immer das ergebnis sorgfältigen abwägens, eingehender fachlicher beratung und sollte nicht nur von den frauen selbst, sondern auch von ihren partnern, familien und ihrem umfeld mitgetragen werden. die last wiegt schwer, mit solch einem damoklesschwert zu leben...

aber angelina jolie jetzt zur gallionsfigur zu machen und ihre entscheidung zu verklären... finde ich falsch. 





lynsay sands - verliebt in einen vampir...

fragt nicht!!

ich war so begeistert von der "true blood"-serie von charlaine harris letztes jahr, dass ich einer neuen vampir-reihe eine chance geben wollte. da obiger band gerade verfügbar war, hab ich ihn mitgenommen. schon im bus, als ich das buch anfing zu lesen, bedauerte ich, dass ich nur dieses mitgenommen hatte und mich auf der dreiviertelstunde hin- und der dreiviertelstunde rückfahrt leider mit "verliebt in einen vampir" beschäftigen musste. 

wenn ich nicht lieber dem gedudel aus den in-ear-knöpfen meines jugendlichen nachbarn lauschen wollte... oder den diskussionen im hintergrund, ob michi süßer ist als björn und ob es thilo ernst meint mit der valle, wo er doch erst vor ein paar wochen so rüde schluss gemacht hat mit anna und diese sich jetzt aus frust in eine kurze liaison mit thorben gestürzt hat, weswegen sich isabell jetzt verkracht hat mit ihr und ihrer besten freundin nathalie...

neeee, wollte ich nicht. also tief durchatmen und lesen. schon nach kürzester zeit stellt man fest, dass alle vampire supergut aussehen und sehr klug sind. und dass es sich total lohnt, sich in einen verwandeln zu lassen, weil man orgasmen erlebt, die einen ohnmächtig zurück lassen. und man beim vampirsex total aufpassen muss, dass man dem männlichen vampir nicht in den schniepel beißt, weil der sonst stundenlang schwächlich dahinsiecht und die einzige kur dagegen große mengen blut aus der blutbank benötigt. dauernd dieses geschwafel von feuchtwarmen grotten und übergroßen männlichen geschlechtsteilen. blöderweise war es auch noch eng im bus und es ist dann schwierig, sich so zu positionieren, dass einem nicht einer über die schulter sieht und den mist mitliest. wie peinlich...

nicht empfehlenswert, lautet mein vernichtendes urteil. definitiv nicht empfehlenswert. 

Sonntag, 5. Mai 2013

ich hänge hinterher...

... wahrscheinlich hat es kein schwein gemerkt, aber ich habe meine "gelesen"-liste aktualisiert. durch den streik im öffentlichen nahverkehr bin ich häufiger mit dem auto gefahren, das senkt meine leseleistung merklich.

schon vor zwei wochen war ich mit "traumprinzen und wetterfrösche" von janet evanovich durch. allerdings habe ich über evanovich schon sooo viel geschrieben - es fällt mir nichts neues ein. diesel ist wieder eine der hauptfiguren, joe muss sich mit einem albtraumhaften verwandten in seinem haus rumschlagen, ranger stellt die autos... und stephanie löst auf altbewährte weise (mehr durch glück, zufall und ungewollte tollpatschigkeit, als durch köpfchen und professionalität) die fälle. wie immer, wenn diesel eine rolle in diesen romanen spielt, überschneiden sich die serien. evanovich möchte offenbar das augenmerk auch auf die neue lizzy-tucker-reihe (siehe "zuckersüße todsünden") lenken, denn auch der bösewicht wulf hat eine tragende rolle. insgesamt wieder ein reiner spaß...

desweiteren fand "auf der anderen seite ist das gras viel grüner" von kerstin gier einlass in mein lesestoff-stübchen. ihre heldin kati ist mit dem wunderbaren felix liiert, ein arzt aus leidenschaft. leider ist felix durch seine gutmütigkeit spielball seiner ex-freundin, seiner grauenvollen familie und seines durchtriebenen besten freundes. kati wird von all diesen personen herzlichst gehasst und leidet auch unter deren anfeindungen. bei einem seminar lernt sie mathias kennen, der ihr avancen macht. als sie diesen nachgibt und sich mit ihm auf einem bahnsteig trifft, verliert sie das gleichgewicht und stürzt vor die herannahende bahn...
... um exakt vor dem tag ihres kennenlernens sechs jahre zuvor wieder zu erwachen. mit dem wissen aus dem jahr 2011 lebt sie ihr leben noch einmal, um all ihre "fehler" auszumerzen. sie beschließt, auf felix fortan zu verzichten und mit mathias ein neues leben zu beginnen. dazu muss sie allerdings erst einmal verhindern, dass felix sie kennenlernt und es gilt, dafür zu sorgen, dass sie in mathias leben tritt. wie das leben aber so spielt, läuft nicht alles so, wie es laufen sollte...

die quintessenz ist die, dass selbst, wenn es möglich sein sollte, sein leben rückwärts zu spulen, man trotzdem bestimmte entscheidungen immer wieder so trifft, wie es die eigenen überzeugungen einem vorgeben. letztlich ist man ein produkt seiner erfahrungen, entwicklungen und nicht zuletzt seiner erziehung.

eine erhellende erkenntnis, auf die ich allerdings auch ohne das buch schon gekommen bin. ;)

dennoch ein witziges buch, so durch und durch kerstin gier. was den lesespaß angeht, bin ich von kerstin gier noch nie enttäuscht worden.


Montag, 22. April 2013

zipperlein...

meine mama war ja schon in den vierzigern, als ich zur welt kam. sprich: als ich ein teenager war, ging sie mit sehr strammen schritten auf die 60 zu. ich hab sie quasi nie als "junge frau" kennengelernt. dennoch war meine mutter eine der vitalsten frauen, die mir so in den sinn kommen, wenn ich diese benennen müsste. klar, sie hatte auch mal da oder dort ein "zipperlein". und das schlimmste, was mir im gedächtnis blieb, war die sache mit ihrem blinddarm, von dem sie sich noch mit 61 trennen musste. da hatte sie aber vorher runde 24 stunden die zähne zusammengebissen und heruntergespielt, dass sie wohl grauenvolle schmerzen gehabt haben muss - ich war auf einer party eingeladen an dem tag, und als ich morgens nach hause kam, holte ich einen notarzt. und mama kam ins krankenhaus. der blinddarm war übrigens da schon durchgebrochen und das verkomplizierte die sache doch noch mal ziemlich...

und mit der galle, da hatte sie auch probleme. von dieser wurde sie dann auch per operation befreit und die vorangegangenen koliken kannte ich nur noch aus erzählungen. als meine kinder geboren wurden, war sie schon über 70 und hatte einen riesenspaß dran, diese mit dem kinderwagen (später mit den zwillingsbuggy - was schon eine herausforderung per se darstellte...) stundenlang durch die weltgeschichte zu schieben. kein weg zu weit, kein wetter zu schlecht... sie war keine frischluftfanatikerin, wandern fand sie doof, aber sie kannte jeden laden in der city... :D

naja, was ich damit sagen will, ist: ich wär gerne so wie meine mama. *soifz* leider ist dem nicht so. letzte woche warf mich mehrere tage andauernder brummschädel auf's lager, morgens werde ich von einem heftigen schmerz im kreuz geweckt und mein linker arm plagt mich mit undefinierbarem stechen und ziehen. wenn ich länger als 10 minuten zu fuß unterwegs bin, macht meine hüfte probleme (oder mein iliosacralgelenk, das hab ich noch nicht so ganz rausgefunden...) und muss ich mehr als 2 stockwerke überwinden, brauche ich ein sauerstoffgerät...

ich werde alt, denke ich und sofort kommen mir die doofen sprüche in den sinn: "wenn du morgens wachwirst und dir tut nix weh - prüfe, ob du noch am leben bist...".

was macht ihr, wenn ihr euch unfit fühlt?? und jetzt kommt mir nicht mit: "ich geh ins fitnessstudio!!", denn ich bin überzeugt, dass mindestens 2 damen-muckibuden nur mit hilfe meiner beiträge als "passives mitglied" über jahre hinweg überleben konnten. mir gehört quasi mindestens eine beinpresse...

allein in der walachei rumtapern macht mir auch keinen spaß, überhaupt bin ich eher kein fan von spaziergängen oder wanderungen. mein fahrrad steht noch bei meinem ex-mann. 

eigentlich weiß ich ja, woran es hängt. also seht die obige frage als rein rhetorisch an. aber mich würde wirklich mal interessieren, ob ihr euch an manchen tagen auch so fühlt, als ob ihr directement in die gefilde des seniorenwahnsinns abdriftet...?? 

so, und jetzt ist es schon wieder halb eins und ich bin noch nicht müde. senile bettflucht, nehm ich mal an...


Donnerstag, 11. April 2013

großes lob...

... für meinen zweitgeborenen. mit diesem war ich heute in der stadt, um seinen handyvertrag zu ändern.  im gegensatz zu meinen beiden anderen kindern ist es mit ihm sogar möglich, entspannt andere obliegenheiten als seine eigenen in angriff zu nehmen. ohne murren begleitete er mich erst in die stadtteilbibliothek (wo ich mir drei bücher in ruhe aussuchen durfte, ohne dass er drängelte oder sich offenkundig langweilte), probierte in mehreren läden klamotten an (während ich vor der umkleide gemütlich sitzen durfte), ließ sich überzeugen, dass das eine oder andere kleidungsstück ihm beileibe nicht stand, und beschloss den stadtbummel mit mir bei "nordsee", wo wir uns jeder ein fischgericht zu gemüte führten. hinterher hatte er auch noch die geduld, vor einer "kiko"-filiale zu warten, wo ich noch ein mascara und einen lippenstift erstand.

das macht einfach spaß!! und ich belohnte ihn mit dem kauf zweier t-shirts dafür, für die er sich dann auch noch ganz lieb bedankte. 

wenn ich nun bedenke, wie das ausgegangen wäre, hätte ich eines meiner anderen kinder dabei gehabt...

schon mal in der bibliothek wäre es losgegangen: "mutter, beeil dich doch mal!!", "wozu brauchst du noch mehr bücher?? lies doch erst mal das, was im regal steht!!", "hier gibt's absolut gar nix, was mich interessiert..."

beim handyladen hätten wir sicher STUNDEN gebraucht, alleine schon, um alle vorhandenen mobiltelefone in der hand zu wiegen und zu bedauern, dass die peinliche mum sich nicht davon überzeugen lässt, ihr altes rotes slider aufzugeben und sich ein moderneres handy zu kaufen. 

in den diversen läden wäre ich kirchenmausarm gekauft worden. und dafür hätte es kein "danke!!", sondern höchstens ein "krieg ich noch eins??" gegeben. 

aus angst vor "entdeckung" (dass man mit der mutter unterwegs ist), wäre ein gemeinsames essen in der öffentlichkeit undenkbar gewesen.

und letztlich hätte ich mir mein mascara und den lippenstift gleich mal in die haare schmieren können, denn dafür hätte ich sicher keinen bock mehr gehabt.

:)

so war's schön...


rita falk - griessnockerlaffäre...

ich denke, ihr könnt es euch denken. ich hab noch lange nicht die schnauze voll vom eberhofer. da geht es mir wie der susi... :)


Dienstag, 9. April 2013

rita falk - schweinskopf al dente...

und wieder einmal konnte ich überhaupt nicht aufhören zu lesen, was dem eberhofer franz widerfährt in niederkaltenkirchen. die susi, so wird ihm erzählt, sei nicht glücklich mit ihrem luca toni für arme, mit dem sie in italien eine pension führt. bestätigt wird ihm das von seinem kumpel, privatdetektiv birkenberger. nachdem sein chef, der bürgermeister, ihm den zugang zu seinem büro verweigert, weil da angeblich termiten ihr unwesen treiben, und er derzeit den richter moratschek am bein hat, dem ein psychopath nach dem leben trachtet, zieht er in begleitung des halben dorfes richtung susi, um diese heim zu holen. 

wie immer - ein heidenspaß. wie immer spielt auch franzens nichte "sushi" eine bedeutende rolle, die ihre ersten worte spricht, und - wie könnte es anders sein - eins davon ist "obiwans". was soviel heißt wie onkel franz. sehr zum leidwesen ihres papas, der "schleimsau", wie ihn der franz nennt. und die oma kocht und kocht... die rezepte für ihre leckeren gerichte findet der geneigte leser im anhang der romane. 

das vierte buch aus der reihe, "grießnockerlaffäre", liegt schon bereit auf meinem nachttisch. ich hab schon ein wenig bauchweh, dass der lesespaß so bald zu ende ist. ich hoffe wirklich inständig, dass rita falk schon bald den nächsten roman aus der feder fließen lässt. 




Samstag, 6. April 2013

jonathan stroud - drachenglut...

ich war eine begeisterte leserin der bartimäus-trilogie von jonathan stroud. besonders die witzigen, ironischen fußnoten hatten es mir angetan und ich fand es beim hören der hörbücher sehr traurig, dass diese zum größten teil weggelassen wurden.

daher hoffte ich, dass auch "drachenglut" mir ein wiederlesen mit dem besonderen humor strouds bescheren könnten. dem war leider nicht so. das buch ist gut, ohne zweifel. aber in keiner zeile lustig. spannend, ja. geheimnisvoll, ja. aber nicht witzig. das ist schade...

es geht in diesem jugendbuch um einen uralten drachen, der, in erde und fels vor jahrhunderten gebannt, seinen geist aufsteigen lässt und einige der bewohner des dorfes fordrace damit "tränkt". er übergibt ihnen damit besondere gaben - den "BLICK" (eine sicht auf die seele der menschen), die beherrschung des feuers, das fliegen und telepathie.

auch der jugendliche michael und sein bruder stephen erlangen diese gaben, wobei michael während eines langen schlafes über dem drachenlager vollends damit durchwirkt wird, während stephen eine innere abwehr dagegen entwickelt. zu ebendiesem zeitpunkt wird ein steinkreuz gefunden, das im erdreich hinter der kirche ruhte. der pfarrer dieser kirche durchforstet die alten schriften und kommt der wahrheit hinter der bedeutung des kreuzes auf den grund. gleichzeitig aber wird michael hineingezogen in die machenschaften der anderen menschen, die mit dem drachengeist infiziert wurden. diese möchten den alten drachen wieder zu ruhm und macht verhelfen und ihm zur freiheit verhelfen. es beginnt ein wettlauf gegen die zeit, denn der pfarrer und stephen erkennen, dass sie dies unbedingt verhindern müssen...

wer keine besondere affinität zu fantasy-abenteuern hat, wird sicher nicht glücklich mit dem jugendroman. die sprache strouds ist bildhaft und ausgefeilt, insofern macht es spaß, der geschichte zu folgen. für ältere jugendliche sicher gut geeignet. 


Mittwoch, 27. März 2013

Dienstag, 26. März 2013

künstliche verknappung...

... heißt das wohl, was bei unserem bäcker an der ecke betrieben wird. gestern morgen erlebte das casa niko ein historisches ereignis: mein töchting stellte sich ohne äußeren zwang zur verfügung, zu ebenjenem bäcker zu gehen und etwas zum frühstücken zu holen. da sie und mein zweitgeborener schoko-croissants lieben, sah ihr plan vor, 4 dieser süßen leckereien zu erwerben, während ich mich mit käse-laugen-stange zufrieden geben wollte.

ihre enttäuschung war grenzenlos, als ihr die bäckerei-verkäuferin die drei vorrätigen schoko-croissants nicht verkaufen wollte. eine derart große menge von VIER schoko-croissants bedürfe der vorbestellung. und da diese nicht erfolgt war, könne die dame auch keinesfalls all ihre schoko-croissants in der auslage auf einen schlag auf den markt werfen. schließlich gäbe es noch andere liebhaber... nach minutenlangem disput ließ sich die frau darauf ein, meiner tochter einen einzigen schoko-croissant zu überlassen und ihr dazu 2 pudding-brezeln, die überreichlich vorhanden waren, als ersatz für das gewünschte gebäck zu verkaufen. dass die pudding-brezeln derart wenig nachgefragt werden, war mir übrigens klar, als ich sie kostete... ein trockener, geschmackloser teig mit plastikmasseartiger füllung. alles bitten und betteln war vergeblich: zwei der drei schoko-croissants verließen den laden nicht. 

meine fragen: ist der erwerb von vier schoko-croissants tatsächlich anmeldepflichtig?? gibt es ein schoko-croissant-kartell, das den verkauf selbiger überwacht?? mache ich mich irgendwie eines vergehens schuldig, wenn ich den täglichen pro-kopf-verbrauch von schoko-croissants auf 2 steigere, nachdem die vorsitzende des "vereins zum schutz von schoko-croissants" diesen auf 0,5 festgelegt hat?? ist dies eine strafbare handlung?? und wann findet sich eine lobby für die ungeliebten pudding-brezeln??

kennt sich da jemand aus...??




Dienstag, 19. März 2013

ach, nööööö...

heute morgen hatte ich eine nachricht in meinem mailfach, dass mir ein "a." bei wkw eine nachricht geschrieben hat. da ich einen gleichnamigen "a." in meinem freundeskreis habe und dieser mit mir im orga-team rund um das klassentreffen ist, war ich zwar etwas erstaunt, dass er diesen weg der kontaktaufnahme wählte, aber jedem tierchen sein plaisirchen...

bei wkw eingeloggt, las ich eine nachricht von einem mir völlig unbekannten mann, der außer der namensgleichheit so gar nix gemein hat mit dem von mir sehr geschätzten "a.":

-------------------------------------------------------------------------------------


Eine rote Göttin...



Du schaust ja regelrecht zum Niederknien aus....Einer Frau wie Dir möchte ich vollkommen gehorchen und ihr alles schenken, was ich besitze, dauerhaft.Zeitlebens möchte ich von Deiner Gnade abhängig sein.Wie ich das wollen kann, wo ich doch nur ein Bild von Dir sehen durfte? Ich weiß es auch nicht...

--------------------------------------------------------------------------------------

was soll ich jetzt bitte davon halten...??!!

dazu ist zu sagen, dass mich mein foto dort weder in schwarzem lack und leder zeigt, noch irgendetwas in meinem profil darauf hindeuten könnte, dass ich einen mann suche, der sich mir zu füßen schmeißt und von meiner gnade abhängig macht. so einer interessiert mich ja überhaupt nicht. was ich dem guten "a." auch freundlich mitteile...


was, in gottes namen, bringt männer dazu, sich so völlig zu entblöden und wildfremden frauen anzubieten??  ich weiß es nicht. und "a." weiß es ja offensichtlich auch nicht, wie er freimütig bekundet. 

klar wär mir ein netter kerl recht, der mir morgens einen großen milchkaffee präsentiert und mich nach der arbeit mit einem leckeren steak und einem knackigen salat empfängt. aber damit endet auch schon mein bedarf an unterwerfung. 

was mich wieder zu der frage zurückbringt, warum sich für mich immer nur vollpfosten, durchgeknallte oder "übriggebliebene" interessieren... 

*seufz*





rita falk - dampfnudelblues...

wie bereits angekündigt, hab ich gleich mal nach den fortsetzungen von "winterkartoffelknödel" gesucht. ich war ja entsetzt, wie schlecht die bücher von rita falk teilweise in rezensionen wegkommen. aber das liegt sicher daran, dass es eben keine klassischen krimis sind und die leute, die gerne geheimnisvolle verstrickungen und raffinierte plots lesen, müssen sich schnell damit abfinden, dass die protagonisten in diesen "provinzkrimis" leute sind wie du und ich...

so auch im "dampfnudelblues". den befällt nämlich den franz eberhofer, nachdem seine on-/off-gelegenheits-beziehung susi einem rassigen italiener verfällt. und das alles nur, weil er sie auf die cellulite an den beinen aufmerksam macht in einer besonders romantischen situation. noch dazu stellt sich heraus, dass er der einzige ist, der die tochter seines bruders, die "sushi", zum schlafen und lächeln bringen kann. "sushi" heißt das kind aufgrund seiner halbasiatischen abstammung und der namensgebung "uschi", nach der verstorbenen mutter der eberhofer-brüder) und da die mutter von der sushi einen deutschkurs machen muss und der leopold, franzens bruder, schließlich arbeiten muss, bleibt der säugling beim franz. obwohl der gerade jetzt viel zu tun hat, denn der rektor der realschule findet einen gewaltsamen tod. diesen aufzuklären und den mörder seiner gerechten strafe zuzuführen, gelingt dem franz wieder in zusammenarbeit mit seinen kumpels und kollegen. 

ein ebenso großer spaß wie der erste band. mir hat's wieder gefallen... :)





Samstag, 16. März 2013

rita falk - winterkartoffelknödel...



ein provinzkrimi... ich dachte: au weia, dreht es sich dann um gestohlene trecker, misshandeltes milchvieh oder gar einen eierskandal...??

nein, es ist ein vierfachmord, den der franz eberhofer ent- und aufdeckt. und zwar in niederkaltenkirchen, wo der franz wohnt. zusammen mit seiner stocktauben oma, die auf sonderangebote abfährt und seinem kiffenden vater, einem eingefleischten beatles-fan, und, nicht zu vergessen, seinem hund ludwig. niederkaltenkirchen ist ein dorf, wie es jeder aus dem letzen urlaub in bayern kennt. mit einer dorfkneipe, dem kommunikationszentrum der region, einem dorfmetzger, bei dem man die allerbesten leberkässemmeln und weißwürste kauft und einem dorfgendarmen.

und das ist der franz. franz wurde aufgrund seiner etwas zu großen affinität zum schusswaffengebrauch von münchen in sein heimatdorf versetzt, weil man sich erhoffte, dass er dort nicht zu häufig in versuchung kommt, seine mitmenschen mit der wumme zu bedrohen. weit gefehlt. franz erschießt genervt den plattenspieler und benutzt die knarre beim "herunterhandeln" der handwerkerrechnung.

es war wieder so ein buch, bei dem das lesen in einem überfüllten bus schnell dazu führen kann, dass man in einer zwangsjacke landet. spätestens dann, wenn man sich ständig die tränen vor lachen aus den augen wischen muss und morgens zur arbeit kommt und deshalb aussieht, als ob man eine durchweinte nacht gehabt hat. und dennoch ständig vor sich hinkichert, sodass darüber nachgedacht wird, ob die tippse jetzt plötzlich unter einer neuropsychiatrischen erkrankung leidet...

rita falk schreibt mit "bayrischer grammatik". das ist erst mal gewöhnungsbedürftig, gerade, wenn man sich vorher durch einen teil eines martha grimes-roman gequält hat. :) aber es liest sich so wunderbar "in einem rutsch" und macht süchtig. ich werde mir die anderen romane bei meiner online-bibliothek runterladen und dieser sucht hemmungslos frönen.

dies ist definitiv auch etwas für leute, die sonst nicht gerne lesen. 


martha grimes - mordserfolg...

ich lese überall, dass die romane von martha grimes hochgelobt werden. sie seien witzig, unterhaltsam, klug...

ich hab bei "mordserfolg" bei seite 80 die bremse reingeschmissen. das buch hat mir überhaupt gar kein winziges bisschen gefallen. ich komm nicht rein in die story und die vielen namen, die schon auf den ersten zwanzig seiten genannt werden, verwirren mich.

nö, das geb ich mir nicht. ich habe mir fest vorgenommen, keine bücher mehr zu lesen, durch die ich mich quälen muss. dafür gibt es zu viele, die mir gefallen. :)


Freitag, 8. März 2013

freitags-füller no. 206...




1.  es könnte jetzt so langsam, aber sicher mal richtig frühling werden.
2.  ich versuche immer wieder, mir geduld (mit dem wetter, meinen mitmenschen, dem schicksal...) beizubringen, aber es ist nicht so einfach.
3. ich will jetzt, nachdem ich heute den ganzen tag mit pauline zum mutter-tochter-frauentag-shoppen unterwegs war, mal ein bisschen entspannen...
4. butterbrezeln esse ich gerne zum frühstück.
5.  ein kleines nickerchen am nachmittag weitet sich bei mir gelegentlich zu einem 4-stunden-koma aus und nachfolgend zu mehrstündiger schlechter laune. so gesehen gibt es kein "kleines nickerchen" bei mir.
6. am montag ist mein 2-wochen-urlaub rum und das ist auch gut so. 
7. was das wochenende angeht, heute abend freue ich mich auf "the big lebowski" auf zdf-neo , morgen habe ich essen mit meiner schwester und einer freundin, und danach einen mundart-theater-besuch geplant und sonntag möchte ich hier die bügelwäsche-berge abbauen und dabei zwei, drei "bügelfilme" sehen!

Mittwoch, 6. März 2013

der perfekte partner...

gestern besuchte ich eine meiner freundinnen. sie ist ebenfalls single und da dann das thema "sind wir überhaupt noch beziehungsfähig??" ein gern zerredetes diskussionsthema ist, war die unterhaltung sehr angeregt. 

ich bin ja der meinung, dass man, gerade, wenn man eine lange ehe erlebt hat, in zukunft genau wissen sollte, was man nicht will. das ist in meinem fall schnell definiert: ich will keinen "übriggebliebenen". männer, die verlassen, verwitwet oder aus teilweise sehr offensichtlichen gründen noch nie eine liebesbeziehung hatten - und die diesen umstand ständig bejammern und sich für diesen auch noch unschuldig halten - sind nichts für mich. ein emanzipierter getrennter oder geschiedener mann ist schwer zu finden. liierte männer scheiden ebenfalls aus. ich fungiere nicht als notnagel oder anreger für eine gestorbene beziehung. was aussehen, berufliche karriere, persönliche biographie anbelangt, bin ich relativ offen. klar, ein verurteilter mörder, ein notorischer alkoholiker oder jemand, dessen iq sich irgendwo zwischen einem brötchen und einer packung knäckebrot bewegt, käme auch nicht in frage... aber ansonsten... nun, da halte ich mich für tolerant. wobei ich glaube, dass ich damit die messlatte schon ziemlich hoch gelegt habe... ;)

meine freundin ist in sachsen aufgewachsen, hat eine tyische ddr-erziehung genossen, hat in diesem system geheiratet und zwei kinder bekommen. auch, wenn sie jetzt in heidelberger umkreis lebt und voll den "wessi-way-of-life" adaptiert hat, hat sie völlig andere ideen, was den mann ihrer träume anbelangt. für sie kommt lediglich ein "ossi" in frage. nur jemand, der die erfahrungen ihrer jugend geteilt oder zumindest einschätzen kann, wäre für sie eine adäquate ergänzung. ich frage, warum..
ihre antwort: "weil männer, die im westen groß geworden sind, überhaupt nicht zu schätzen wüssten, dass ich zwei kinder großgezogen habe, dabei gleichzeitig im drei-schicht-system gearbeitet habe und meine kinder fremdbetreuen ließ. der sagt doch gleich, ich sei eine rabenmutter!!". mein einwand, dass es genug männer gäbe, die froh sind, wenn sie eine fleißige, zielstrebige frau kennenlernten, die nicht mit dem ersten kind ihre eigenständigkeit verliert und beginnt, ausführliche debatten mit der waschmaschine oder den kochtöpfen zu führen, wischt sie weg: "nein, "wessis" haben dafür keinen sinn!!" ebenso sei es mit der sexuellen freiheit. während hier im westen jugendliche meist auf aufklärung durch bravo oder ältere freunde angewiesen waren, verlief die sexualerziehung im osten ganz anders. die dinge wurden beim namen genannt, frauen und männer waren völlig gleichberechtigt, was die sexuelle befreiung anbelangte und kein mensch hätte eine frau als "schlampe" tituliert, die ähnlich viele sexualpartner gehabt hätte wie ein gleichaltriger mann. "das war doch die einzige freiheit, die wir hatten!!" sagte meine freundin und erklärt mich aber gleichzeitig, dass sie ihren ersten mann auch geheiratet hat. ;)

was meint ihr?? ist es wirklich wichtig, dass man auf die gleiche biographie zurückgreifen kann?? haben sich die unterschiede nicht mittlerweile egalisiert?? ist ein starker sächsischer dialekt eventuell wirklich nur für sachsen anziehend?? (ich persönlich hab ja eine sperre gegen schwaben - und das, obwohl sie "nachbarn" sind. und auch hessisch finde ich ziemlich abtörnend. und ja... sächsisch wirkt auf mich auch nicht gerade wie ein aphrodisiakum...)

sind wir "wessis" immer noch anders als die "ossis"?? bei meinem letzten berlin-besuch wurde mir gesagt, dass ich auch problemlos als "ossi" durchginge - und nachdem mir siri erklärt hat, dass das als kompliment gewertet werden müsse, hab ich mich auch drüber gefreut.

aber bei einer potentiellen partnersuche spielt für mich die geographie eigentlich eine untergeordnete rolle... glaube ich. 

hmm... ich werde das thema weiter mit mir selbst ausdiskutieren. 


Sonntag, 3. März 2013

jilliane hoffman - mädchenfänger...

die 13jährige elaine emerson flüchtet sich aus ihrem unangenehmen elternhaus in die welt des internet-chats. sie trifft dabei auf "el capitan", den captain einer football-mannschaft, 17 jahre alt, ein mädchenschwarm... als sie ihm ein bild zuschickt, auf dem sie etwas älter aussieht und sich dementsprechend zurechtgemacht hat, bittet er sie um ein date. sie erzählt niemandem davon und trifft sich mit "el capitan". es kommt, wie es kommen muss... der junge mann ist nicht der, für den er sich ausgibt, er betäubt und entführt sie. so wie einige andere mädchen, allesamt ausreißerinnen, die teilweise nicht mal von ihren familien vermisst werden.

agent bobby dees, selbst vater einer vor einem jahr verschwundenen tochter, ist der "shepherd", der gute hirte, der die verlorenen schafe, sprich: vermissten kinder berufsmäßig sucht und zu ihren familien zurückbringt. er wird mit dem fall betraut und erhält über einen nachrichtenreporter plötzlich grauenvolle selbstgemalte bilder des entführers, die hinweise auf die fundorte der mädchen liefert. immer, wenn sie an diese orte kommen, sind die mädchen tot, furchtbar verstümmelt. 

als leser wird man hineingezogen in die suche nach den mädchen, man erhält einblicke in die psyche des mörders und mit jeder seite, die man verschlingt, wird die innige hoffnung größer, dass agent dees dem täter auf die spur kommt. dabei werden kluge wendungen eingebaut, einige "falsche spuren" gelegt und wie die polizei denkt man öfters mal in die verkehrte richtung. 

gott sei dank hat das buch ein einigermaßen glückliches ende. wenn man mal davon absieht, dass mehrere tote mädchen zu betrauern sind... 

ein "page-turner", und, durch den aktuellen bezug, den jeder nachvollziehen kann, der selbst kinder großgezogen hat oder selbst schon feststellen musste, dass in der welt des internets kaum jemand der ist, den er im realen leben darstellt.

als ich 2010 mit meiner tochter im zug nach husum fuhr, war eine rezension über das buch mit einem interview der autorin im bahn-magazin. zu diesem zeitpunkt war meine tochter 11. ich machte mir schon damals sorgen um die präsenz meiner kinder im internet. alle waren angemeldet bei "schüler-vz", und ich zweifelte immer daran, dass sie all die menschen, die sie da als "freunde geaddet" hatten, auch tatsächlich kannten. nun ist es ja so, dass ich selbst da nicht unbedingt ein gutes beispiel bot. ich hatte selbst dutzende kontakte zu männern und frauen, die ich niemals gesehen hatten. und die, die ich kennengelernt hatte, entsprachen selten dem bild, das sie selbst von sich gezeichnet hatten. so wie ich auch... ;D

heute entsetzt es mich manchmal, wie leichtfertig meine kinder bei facebook informationen über sich preisgeben, wie unbekümmert sie bilder in ihre profile setzen oder an ihre internet-bekanntschaften versenden. im buch heißt es sinngemäß an einer stelle als ausspruch einer mutter: "veröffentliche oder versende niemals ein foto von dir, dass du nicht selbst auf der titelseite der überregionalen tageszeitung sehen möchtest...". und auch die informationen, die da bereitwillig über elternhaus, gewohnheiten oder freizeitaktivitäten preisgegeben werden, könnten im schlimmsten fall dazu genutzt werden, sie zu arglistigen zwecken zu verwenden.

so wie elaine in "mädchenfänger", der zum verhängnis wurde, dass sie darauf vertraute, dass "el capitan" ein attraktiver gleichaltriger war, der ihre sorgen und probleme verstehen konnte und sich für sie interessierte, so kann es jedem menschen gehen, der unbefangen informationen von sich veröffentlicht. und wenn es ein schlechtes ende nimmt, heißt es dann: "naja, er/sie ist ja selbst schuld, wie kann man nur so naiv sein...??!!".

dabei... wer von uns hat das nicht auch schon getan?? ich denke da mit schrecken an meine zeiten, die ich auf kostenlosen online-singlebörsen verbrachte. da war ich schon das eine oder andere mal ziemlich risikobereit. nun, ich hatte glück - in mehr als einer hinsicht. ich habe einige sehr nette leute kennengelernt, mit denen ich auch heute noch kontakt habe. (wenn auch der größte teil "schrott" war... kicher...  ;D)

naja, egal - um auf das buch zurückzukommen: ich finde, es ist das beste buch von jilliane hoffman, das ich bislang gelesen habe und das schreibe ich, obwohl ich "cupido", "morpheus" und "vater unser" geradezu verschlungen habe. aber der bezug zu einer problematik, die uns alle mehr oder weniger beschäftigt oder umfängt, hat mich total überzeugt. und auch nachdenklich gemacht...

ein  verstörender, spannender thriller... empfehlenswert.




Montag, 25. Februar 2013

ildikó von kürthy - höhenrausch...

... ist ein ausgesprochen "nettes" buch. eine witzige und leichte frauenlektüre. es geht um linda schumann, die aufgrund der untreue ihres ex-lovers in tiefen liebeskummer versinkt und daraufhin die entscheidung trifft, jülich zu verlassen und mit andreas, den sie nur per e-mail kennt, die wohnung zu tauschen. andreas zieht also in ihre wohnung in die kleinstadt, während sie seine am prenzlauer berg bezieht. mit andreas verbindet sie ein offener und ehrlicher mailaustausch. er ist also der erste, der erfährt, dass linda eine affäre mit ihrem verheirateten nachbarn beginnt, der eine wochenendehe in kiel führt. so sehr sie auch die tatsache genießt, auch mal "die andere" zu sein, und nicht immer diejenige, die betrogen wird, so schwer fällt es ihr, ihre moralischen bedenken zu unterdrücken, als sie zufällig die nette, freundliche ehefrau von johann kennenlernt. als dann auch noch ihr betrügerischer ex-freund auftaucht, um sie zurückzuerobern, fällt ihr die wahl leicht...

mit dabei sind ihr neuer schwuler freund erdal, dessen exzentrische mutter und sein bodenständiger lebenspartner karsten, sowie ihre freundin silke, die "telefonseelsorge" bei linda betreibt. 

auch, wenn linda eine etwas frustrierte 35jährige ist, mit deren lebenslauf mich nicht viel verbindet, so fand ich mich selbst und meine gedanken in vielen passagen wieder, die lindas gedankengut beinhalten. 

Was meinen Charakter betraf, fühlte ich mich ausreichend gut ausgestattet, denn moralische Bedenken hatte ich eigentlich  nicht. Was kann ich dafür, wenn der Ehemann einer anderen Frau sich für mich interessiert und seine Wahl auf mich fällt? Das ist doch seine Sache! Jeder Mensch kann sich zu jedem Zeitpunkt seines Lebens neu entscheiden. Sogar für mich. 
   Mal ziehst du den Kürzeren - und ich hatte ja nun wirklich schon viele Kürzere gezogen! - und mal nicht. Du kannst es dem, den du liebst,  nicht vorwerfen, dass er dich nicht mehr liebt. Er will dir nichts Böses antun. Er tut dir nur ungeheuerlich weh.
   Ich habe selbst schon fassungslos neben mir gestanden und meiner Liebe beim Ableben zugeschaut. Sie führt ein Eigenleben und ein Eigensterben. 
   Wenn sie sich entschlossen hat zu bleiben, schreckt sie keine Entfernung und kein Ehering.
   Hat sie sich entschlossen zu gehen, nützt keine Therapie, keine künstliche Beatmung und keine Adrenalininjektion mitten ins Herz. Du bleibst neben einem Leichnam zurück, der kalt wird und anfängt zu stinken. 

wie wahr... auch, wenn es hier um lindas moralische haltung zum thema untreue geht - genau das sind auch die erkenntnisse, die sich mir nach den zweieinhalb jahren trennung tief eingeprägt haben. du hältst niemanden, der gehen will. und du darfst ihm nicht böse sein, wenn er sich anderweitig verliebt. (natürlich darfst du ihm nachtragen, dass er nicht ehrlich war. oder dass er sich immer noch so verhält, als ob du diejenige warst, die alles kaputt gemacht hat. oder dass er unverhältnismäßig mehr leiden müsse - finanziell und emotional - weil du ihn schließlich dazu "gezwungen" hättest, stellung zu beziehen... aber das ist eine andere geschichte, und soll ein andermal erzählt werden... ;) )

Vielleicht betrachten wir Partnerschaften viel zu sehr unter dem Exklusivitätsaspekt. Ist es nicht total kleinlich, jemanden nicht teilen zu wollen, dem man doch nicht alles geben kann? Könnte es sein, dass der Anspruch auf Treue der eigentliche Ruin ist für die moderne Beziehung?
   Herrje, wir sterben halt nicht mehr mit zweiunddreißig an Schwindsucht oder Beulenpest. Früher war es leicht, sich zu lieben, "bis dass der Tod euch scheidet!", weil der Tod mit schöner Verlässlichkeit die Paare trennte, ehe sie sich miteinander langweilen und darüber nachdenken konnten, ob sie sich in der Beziehung auch angemessen selbst verwirklichen können.
   Aber heute? Mit zwölf bist du geschlechtsreif, mit zweiundachtzig durchschnittlich tot. Das sind siebzig Jahre, die du Zeit hast, zu lieben, Sex zu haben und darüber zu streiten, wer mit dem Streit angefangen hat. Kein Wunder, dass es da hin und wieder mal zu etwas Leerlauf kommt. 
   Man sollte es doch ganz klar so sagen, wie es ist: Es gibt keine Leidenschaft in langen Beziehungen! Es gibt Liebe, es gibt Vertrautheit, es gibt schöne Rituale, aber du drehst nicht mehr durch vor Lust, wenn er sich beim Gähnen streckt und dabei ein Stück haariger Bauch zum Vorschein kommt - der übrigens noch nie durchtrainiert war, was dir früher aber nicht so aufgefallen ist.
   Ich denke, eine dauerhaft triebgesteuerte Beziehung kann man nur mit Putengeschnetzeltem in Sahnesauce und Apfelpfannkuchen haben. Alles andere wird mit der Zeit alltäglich. Damit muss man sich abfinden. 
   Wer Liebe will, muss auf Leidenschaft verzichten. 
   Wer beides will, muss auf Treue verzichten. 

hört sich bekannt an, oder?? auch wenn man es sich nicht gerne selbst gegenüber zugibt. man neigt ja in beziehungen, die nicht glücklich oder bereits gescheitert sind, solche tatsachen zu ignorieren und selbige beziehungen stattdessen zu idealisieren. man redet sich so lange ein, dass alles noch so wunderschön ist, wie am ersten tag. oder zumindest wie nach dem ersten jahr. menschen in wirklich glücklichen beziehungen denken darüber überhaupt nicht nach. sie genießen einfach das, was sie haben und verschwenden keine gedanken an das, was nicht stimmen könnte. 

insofern haben mich die vielen witzigen begebenheiten, die linda erlebt (ein club-urlaub in einem single-club, bei dem sie von einem echt alten kerl angebaggert wird... die peinlichkeit, als sich ihre aufgeklebte silikonbüstenhebe unter ihrer achsel hervorstiehlt und sie ihr tanzpartner angeekelt darauf aufmerksam macht... die in einer katastrophe endende romantische vorstellung ihres ex-freundes, der sich im durchzug vor ihrer haustür eine tüte asche auf sein haupt streut und damit eine putzaktion initiiert...), sehr erheitert. aber ich konnte mehr anfangen mit dem mailwechsel, den sie mit andreas führt, der ihr sehr anschaulich immer wieder erklärt, wie männer gestrickt sind. teilweise waren mir die einblicke sehr neu... und das in meinem hohen alter. 

so, und morgen gehe ich wieder in die bücherei und hole nachschub... mal sehen, welches genre sich diesmal in mein körbchen stiehlt. :)