Montag, 22. April 2013

zipperlein...

meine mama war ja schon in den vierzigern, als ich zur welt kam. sprich: als ich ein teenager war, ging sie mit sehr strammen schritten auf die 60 zu. ich hab sie quasi nie als "junge frau" kennengelernt. dennoch war meine mutter eine der vitalsten frauen, die mir so in den sinn kommen, wenn ich diese benennen müsste. klar, sie hatte auch mal da oder dort ein "zipperlein". und das schlimmste, was mir im gedächtnis blieb, war die sache mit ihrem blinddarm, von dem sie sich noch mit 61 trennen musste. da hatte sie aber vorher runde 24 stunden die zähne zusammengebissen und heruntergespielt, dass sie wohl grauenvolle schmerzen gehabt haben muss - ich war auf einer party eingeladen an dem tag, und als ich morgens nach hause kam, holte ich einen notarzt. und mama kam ins krankenhaus. der blinddarm war übrigens da schon durchgebrochen und das verkomplizierte die sache doch noch mal ziemlich...

und mit der galle, da hatte sie auch probleme. von dieser wurde sie dann auch per operation befreit und die vorangegangenen koliken kannte ich nur noch aus erzählungen. als meine kinder geboren wurden, war sie schon über 70 und hatte einen riesenspaß dran, diese mit dem kinderwagen (später mit den zwillingsbuggy - was schon eine herausforderung per se darstellte...) stundenlang durch die weltgeschichte zu schieben. kein weg zu weit, kein wetter zu schlecht... sie war keine frischluftfanatikerin, wandern fand sie doof, aber sie kannte jeden laden in der city... :D

naja, was ich damit sagen will, ist: ich wär gerne so wie meine mama. *soifz* leider ist dem nicht so. letzte woche warf mich mehrere tage andauernder brummschädel auf's lager, morgens werde ich von einem heftigen schmerz im kreuz geweckt und mein linker arm plagt mich mit undefinierbarem stechen und ziehen. wenn ich länger als 10 minuten zu fuß unterwegs bin, macht meine hüfte probleme (oder mein iliosacralgelenk, das hab ich noch nicht so ganz rausgefunden...) und muss ich mehr als 2 stockwerke überwinden, brauche ich ein sauerstoffgerät...

ich werde alt, denke ich und sofort kommen mir die doofen sprüche in den sinn: "wenn du morgens wachwirst und dir tut nix weh - prüfe, ob du noch am leben bist...".

was macht ihr, wenn ihr euch unfit fühlt?? und jetzt kommt mir nicht mit: "ich geh ins fitnessstudio!!", denn ich bin überzeugt, dass mindestens 2 damen-muckibuden nur mit hilfe meiner beiträge als "passives mitglied" über jahre hinweg überleben konnten. mir gehört quasi mindestens eine beinpresse...

allein in der walachei rumtapern macht mir auch keinen spaß, überhaupt bin ich eher kein fan von spaziergängen oder wanderungen. mein fahrrad steht noch bei meinem ex-mann. 

eigentlich weiß ich ja, woran es hängt. also seht die obige frage als rein rhetorisch an. aber mich würde wirklich mal interessieren, ob ihr euch an manchen tagen auch so fühlt, als ob ihr directement in die gefilde des seniorenwahnsinns abdriftet...?? 

so, und jetzt ist es schon wieder halb eins und ich bin noch nicht müde. senile bettflucht, nehm ich mal an...


Donnerstag, 11. April 2013

großes lob...

... für meinen zweitgeborenen. mit diesem war ich heute in der stadt, um seinen handyvertrag zu ändern.  im gegensatz zu meinen beiden anderen kindern ist es mit ihm sogar möglich, entspannt andere obliegenheiten als seine eigenen in angriff zu nehmen. ohne murren begleitete er mich erst in die stadtteilbibliothek (wo ich mir drei bücher in ruhe aussuchen durfte, ohne dass er drängelte oder sich offenkundig langweilte), probierte in mehreren läden klamotten an (während ich vor der umkleide gemütlich sitzen durfte), ließ sich überzeugen, dass das eine oder andere kleidungsstück ihm beileibe nicht stand, und beschloss den stadtbummel mit mir bei "nordsee", wo wir uns jeder ein fischgericht zu gemüte führten. hinterher hatte er auch noch die geduld, vor einer "kiko"-filiale zu warten, wo ich noch ein mascara und einen lippenstift erstand.

das macht einfach spaß!! und ich belohnte ihn mit dem kauf zweier t-shirts dafür, für die er sich dann auch noch ganz lieb bedankte. 

wenn ich nun bedenke, wie das ausgegangen wäre, hätte ich eines meiner anderen kinder dabei gehabt...

schon mal in der bibliothek wäre es losgegangen: "mutter, beeil dich doch mal!!", "wozu brauchst du noch mehr bücher?? lies doch erst mal das, was im regal steht!!", "hier gibt's absolut gar nix, was mich interessiert..."

beim handyladen hätten wir sicher STUNDEN gebraucht, alleine schon, um alle vorhandenen mobiltelefone in der hand zu wiegen und zu bedauern, dass die peinliche mum sich nicht davon überzeugen lässt, ihr altes rotes slider aufzugeben und sich ein moderneres handy zu kaufen. 

in den diversen läden wäre ich kirchenmausarm gekauft worden. und dafür hätte es kein "danke!!", sondern höchstens ein "krieg ich noch eins??" gegeben. 

aus angst vor "entdeckung" (dass man mit der mutter unterwegs ist), wäre ein gemeinsames essen in der öffentlichkeit undenkbar gewesen.

und letztlich hätte ich mir mein mascara und den lippenstift gleich mal in die haare schmieren können, denn dafür hätte ich sicher keinen bock mehr gehabt.

:)

so war's schön...


rita falk - griessnockerlaffäre...

ich denke, ihr könnt es euch denken. ich hab noch lange nicht die schnauze voll vom eberhofer. da geht es mir wie der susi... :)


Dienstag, 9. April 2013

rita falk - schweinskopf al dente...

und wieder einmal konnte ich überhaupt nicht aufhören zu lesen, was dem eberhofer franz widerfährt in niederkaltenkirchen. die susi, so wird ihm erzählt, sei nicht glücklich mit ihrem luca toni für arme, mit dem sie in italien eine pension führt. bestätigt wird ihm das von seinem kumpel, privatdetektiv birkenberger. nachdem sein chef, der bürgermeister, ihm den zugang zu seinem büro verweigert, weil da angeblich termiten ihr unwesen treiben, und er derzeit den richter moratschek am bein hat, dem ein psychopath nach dem leben trachtet, zieht er in begleitung des halben dorfes richtung susi, um diese heim zu holen. 

wie immer - ein heidenspaß. wie immer spielt auch franzens nichte "sushi" eine bedeutende rolle, die ihre ersten worte spricht, und - wie könnte es anders sein - eins davon ist "obiwans". was soviel heißt wie onkel franz. sehr zum leidwesen ihres papas, der "schleimsau", wie ihn der franz nennt. und die oma kocht und kocht... die rezepte für ihre leckeren gerichte findet der geneigte leser im anhang der romane. 

das vierte buch aus der reihe, "grießnockerlaffäre", liegt schon bereit auf meinem nachttisch. ich hab schon ein wenig bauchweh, dass der lesespaß so bald zu ende ist. ich hoffe wirklich inständig, dass rita falk schon bald den nächsten roman aus der feder fließen lässt. 




Samstag, 6. April 2013

jonathan stroud - drachenglut...

ich war eine begeisterte leserin der bartimäus-trilogie von jonathan stroud. besonders die witzigen, ironischen fußnoten hatten es mir angetan und ich fand es beim hören der hörbücher sehr traurig, dass diese zum größten teil weggelassen wurden.

daher hoffte ich, dass auch "drachenglut" mir ein wiederlesen mit dem besonderen humor strouds bescheren könnten. dem war leider nicht so. das buch ist gut, ohne zweifel. aber in keiner zeile lustig. spannend, ja. geheimnisvoll, ja. aber nicht witzig. das ist schade...

es geht in diesem jugendbuch um einen uralten drachen, der, in erde und fels vor jahrhunderten gebannt, seinen geist aufsteigen lässt und einige der bewohner des dorfes fordrace damit "tränkt". er übergibt ihnen damit besondere gaben - den "BLICK" (eine sicht auf die seele der menschen), die beherrschung des feuers, das fliegen und telepathie.

auch der jugendliche michael und sein bruder stephen erlangen diese gaben, wobei michael während eines langen schlafes über dem drachenlager vollends damit durchwirkt wird, während stephen eine innere abwehr dagegen entwickelt. zu ebendiesem zeitpunkt wird ein steinkreuz gefunden, das im erdreich hinter der kirche ruhte. der pfarrer dieser kirche durchforstet die alten schriften und kommt der wahrheit hinter der bedeutung des kreuzes auf den grund. gleichzeitig aber wird michael hineingezogen in die machenschaften der anderen menschen, die mit dem drachengeist infiziert wurden. diese möchten den alten drachen wieder zu ruhm und macht verhelfen und ihm zur freiheit verhelfen. es beginnt ein wettlauf gegen die zeit, denn der pfarrer und stephen erkennen, dass sie dies unbedingt verhindern müssen...

wer keine besondere affinität zu fantasy-abenteuern hat, wird sicher nicht glücklich mit dem jugendroman. die sprache strouds ist bildhaft und ausgefeilt, insofern macht es spaß, der geschichte zu folgen. für ältere jugendliche sicher gut geeignet.