Dienstag, 20. August 2013

die zeit vergeht...

heute morgen hatte ich einen routinetermin bei meiner hausärztin. als sie mich empfing, sagte sie: "oh, sie sind ja jetzt rothaarig!! schön!! steht ihnen gut!!". ich überlegte eine weile und stellte dann fest, dass ich tatsächlich seit meinem ehecrash im oktober 2010 nicht mehr bei ihr gewesen bin. seitdem bin ich nämlich protestrot... und nicht mehr ernstlich krank gewesen. gott sei dank... ;)

sie hat mir für meine schlimmen verspannungen "schmerztherapie nach liebscher und bracht" empfohlen. (sie ist selbst therapeutin) jetzt bin ich mal gespannt, denn ich glaube, das gönne ich mir mal. ist allerdings nicht ganz billig - aber: "wenn's scheee macht...". 

am kommenden samstag ist unser nächstes abinachtreffen - 28 jahre ist es jetzt her, dass ich mich durch's abi quälen musste. so in der rückschau denke ich manchmal schon, dass eigentlich immer noch viel hängengeblieben ist. kürzlich überraschte ich unsere ärzte beim mittagessen damit, dass ich mich noch immer an den citratzyklus erinnerte - das witzige daran ist, dass ich ihn für's abi zwar hätte lernen müssen, es aber nicht getan hab. nichtsdestotrotz ist er mir in erinnerung geblieben - so rein begrifflich. ich weiß heute immer noch einen großteil der themen, die uns damals zur bearbeitung gestellt wurden, und auch, welche davon ich gnadenlos verhauen habe. wenn ich heute meine kinder sehe, wie sie sich jetzt unaufhaltsam auf ihr abi zubewegen, dann regt sich manchmal in mir der wunsch, noch mal die zeit zurückdrehen zu können, um mich nochmal (viel besser) drauf vorzubereiten und ein besseres ergebnis zu erzielen. bis heute bin ich ein typ geblieben, der gerne lernt... komisch, oder??

wenn ich im krankenhaus mit begriffen oder verfahren konfrontiert werde, die mir neu sind, lasse ich mir gern erklären, was damit gemeint ist oder verbringe viel zeit damit, die hintergründe zu googeln und zu "erlesen". ein über das andere mal habe ich dann auch gelegenheit, meine umwelt damit zu überraschen, was die "tippse" alles weiß und in der lage ist, zu kapieren. das macht mich auch ziemlich stolz.

auf den samstag freue ich mich wie jeck... irgendwie gibt es eine menge leute, die man nur ganz selten sieht, aber jedes mal ist es so, als ob keine zeit dazwischen gelegen hätte. man schnattert und lacht, verspricht sich, sich diesmal aber ganz sicher nicht wieder aus den augen zu verlieren, geht nach hause und... sieht sich dann zwei, drei jahre später wieder mit den gleichen guten vorsätzen. 

mal sehen, wie es dieses jahr wird... ;)