Donnerstag, 22. Mai 2014

heute ist nicht MEIN tag...

gestern abend besuchte ich die familie des dentisten. cooper, der hund, der seit september das leben der truppe teilt, hat sich wie immer überschwänglich gefreut, mich zu sehen. mittlerweile ist er allerdings zu einer sehr beachtlichen größe angewachsen und die tatsache, dass er mit etwa 100 km pro stunde auf besucher zugestürmt kommt, um dann an ihnen hochzuspringen, trägt nicht zum wohlbefinden aller beteiligten bei. naja, egal, ich liebe diesen hund und mir ist es auch relativ wumpe, dass er teile meines körpers gerne als kauspielzeug benutzt. jedenfalls habe ich mich wieder total verquatscht, cooper mit tonnenweise hundeleckerli verwöhnt und stellte dann auf dem heimweg fest, dass es schon mitternacht war und ich mir eigentlich vorgenommen hatte, mir die haare zu färben, weil ich heute einen termin bei "meiner" stammfriseurin vereinbart hatte. 

also: haare färben. nach mitternacht. todmüde. gähnend. unkonzentriert.

das ergebnis hab ich heute beim fönen gesehen: hinter meinen linken ohr prangt eine ungefärbte stelle. stört mich nicht weiter, weil das deckhaar sie verdeckt. aaaaber.... wenn der wind weht, werde ich immer daran denken müssen, die haare auf dieser seite nicht allzu sehr "verrutschen" zu lassen. sonst sehen auch andere menschen den beweis für meine unfähigkeit, zu nachtschlafener zeit haare zu färben. 

heute nacht habe ich dann auch kaum ein auge zugemacht. um meinen kopf war ein handtuch geschlungen, die haare heute morgen noch nass und mein kopfkissen orangerot verfleckt. weil ich des nächtens das auto sehr unvorschriftsmäßig abgestellt hatte, musste ich dieses noch umparken. obwohl normalerweise früh am tag hier ungefähr eine million freie parkplätze zu finden sind, war das heute (wie könnte es anders sein??) anders. die karre steht jetzt irgendwo in richtung friedhof. gott sei dank war der bus eine minute später dran als sonst... ich hab ihn noch bekommen. (aber so eine dämliche tante hat sich neben mich gesetzt, worauf ich mich nicht so frei entfalten konnte, wie das für eine frau mit strickzeug eben notwendig wäre...)

der tag war schnell um und ich fand mich bei strahlendem sonnenschein beim friseur ein. als ich zahlen wollte, funktionierte meine ec-karte nicht. also sammelte ich meine allerletzte barschaft zusammen und schaffte es fast auf den euro genau, meine rechnung zu begleichen. was ich dann noch so an kleingeld fand, wanderte in die trinkgeldkasse.

frisch gestylt, mit ausdrucksstarken augenbrauen und arm wie eine kirchenmaus, verließ ich anderthalb stunden später den salon und: es regnete und ein rauher wind wehte. meine neue frisur war dann kurzerhand beim teufel und die mühsam glattgezogene mähne kräuselte sich ordinärst in einem regenschauer. leicht angefeuchtet bestieg ich den bus... und fror jämmerlichst. die klimaanlage sendete eisige nordwinde aus und ich spürte, dass sich mein körper in einen eiszapfen verwandelte. als ich die heimische haltestelle erreichte, war ich steif und die gänsehaut war fast schmerzhaft. 

mein nächster weg führte mich in die bank, um mein portemonnaie wieder zu füllen. aber: weit gefehlt. der apparat teilte mir mit, dass mein konto derzeit nichts mehr hergibt. ich erinnerte mich an einen kleinen spaß, den ich mir letztes spätjahr leistete: am 20. jeden monats werden 250 euro automatisch per dauerauftrag auf das sparkonto übertragen. und da ich diesen monat aufgrund der studienreisen meiner söhne etwas "klamm" bin, wollte der automat nichts mehr rausrücken. nun wollte ich eine umbuchung vornehmen - am serviceautomat schließlich überhaupt kein aufwand... nun erschien im display: "ihre ec-karte ist defekt. bitte sprechen sie mit ihrem kundenberater."

na klasse. morgen muss ich singen, um mein frühstück zu bezahlen. oder geschirr spülen, um mein mittagessen zu verdienen...

nun muss ich morgen blöderweise arbeiten. was allerdings bedeutet würde, dass ich über das ganze wochenende kein geld abheben kann, weil ich kein personal in der bank antreffe nach feierabend. 

vielleicht sollte ich daran denken, mir morgen ein hübsches tellerchen mitzunehmen. dann hock ich mich in die eingangshalle des klinikums und bettle... mal sehen, was dabei herausspringt. ;)

heute ist eben nicht mein tag. 

*soifz*

aber die frisur ist o.k. 

Montag, 19. Mai 2014

ein schlechtes gewissen plagt mich...

... ob meiner blogabstinenz. nun ist es nicht so, dass ich nicht genügend erlebe, was es sich zu bloggen lohnte, da gibt es schon einiges... aber irgendwie prasseln die küsse der "blogmuse" immer dann auf mich ein, wenn ich eigentlich schon in der koje liegen müsste, um am nächsten morgen strahlend schön und superfit zur arbeit zu erscheinen.

hm. o.k., morgen früh verzichte ich einfach mal auf strahlende schönheit. ich verkaufe mein unausgeschlafenes antlitz dann als sorgengegrämte mütterfalten, denn diese woche weilen die männlichen anteile unserer wohngemeinschaft im sommerlichen nizza. vorhin hab ich beide jungs am bus abgesetzt, ich durfte sie umarmen, auf die wange küssen und ihnen eine gute reise wünschen (ich kündigte im vorfeld an, dass ich beabsichtigte, eine hochgradig peinliche szene zu machen, wenn sie mir diesen wunsch verwehren sollten), nachdem ich die letzten beiden tage nur damit beschäftigt war, jede menge kleidung zu waschen und zu bügeln, online-versicherungen abzuschließen und große mengen "reisefähige" lebensmittel zu erwerben... 

ein wenig verwunderlich fand ich, dass mein mittlerer sohn zwar auf die mitnahme eines subwoofers bestand, aber erst etwa eine halbe stunde vor der abfahrt feststellte, dass er keine socken eingepackt hatte. der älteste verzichtete auf kamm und bürste ("wer braucht das??"), ließ sich aber von mir überzeugen, toilettenpapier mitzunehmen... so hat halt jeder seine prioritäten. ;)

paulines liebster entschwindet morgen früh ebenso wie janis' freundin nach irland. es wird also eine sehr ruhige weiberwoche werden, die da auf uns zwei mädels zukommt. die richtige einstimmung auf meinen urlaub, der nach ablauf der kommenden woche ansteht und bis nach pfingsten andauern wird.

wie schon öfter habe ich eine fahrt nach berlin gebucht. siri wird mich trotz erheblicher einschränkungen ihrer bewegungsfähigkeit empfangen (das böse knie!!) und wir werden hoffentlich eine stressfreie zeit haben. ich werde meine neuerworbenen wollschätze mitnehmen und mit hilfe von siris wollhaspel und -wickler knäuel aus strängen formen. nachdem ich nämlich kürzlich einen 100g-strang mit einer lauflänge von 800 metern von hand zu einem hübschen runden knäuel gewickelt habe, dachte ich direkt im anschluss daran, meine handgelenke würden sich nie mehr erholen. mal abgesehen von der angst, wollkotze zu produzieren... das geht schnell und bei 800 metern verhedderter wolle wirst du nie mehr glücklich.

aus diesem eisblauen lacegarn bin ich wieder an einem nuvem dran. dieser wird wesentlich leichter und dünner als die mistkäfer-pferdedecke aus dem wollmeisenlace. die mischung ist traumhaft: baby-alpaka mit maulbeerseide. fühlt sich auch toll an. und eignet sich auch prima als mitbringsel für "herbergsmütter" in berlin. :D

für den oktober habe ich mich mit einigen mädels vom IKEA-stricktreff zu einem wochenende in einer ferienwohnung angemeldet. wir wollen zusammen stricken, klönen, essen, einen werksverkauf von schlag-mich-tot-ich-hab's-vergessen besuchen und jede menge spaß haben. ich freu mich jetzt schon drauf.

und... hab ich schon erzählt, dass ich mit pauline ende august/anfang september nach gran canaria fliege...?? nein?? na dann!! wir werden uns zwei wochen in einem netten, voll ausgestatteten appartement in strandnähe gönnen - die flüge sind gebucht, das appartement reserviert - der sommer kann kommen. ;)

pauline wird übrigens in dem urlaub 16. und wünscht sich ausgerechnet von mir einen besuch in einer disco. ich. in die disco. hmpff... wo ich doch eigentlich NOCH NIE in einer richtigen disse war. in jungen jahren ab und an im ms connexion in mannheim. die "music hall". das "loft". aber das sind keine richtigen discotheken. meines wissens nach jedenfalls.

na dann... geht halt die olle mum mit fast fuffzich das erste mal in eine disco. :D

schfreumschon.