Donnerstag, 8. Dezember 2016

service...

... bedeutet doch in den meisten sprachen sowas wie "dienen, bedienen, dienst...", oder?? 

hier in deutschland bedeutet es, wenn man den kundenservice einer firma kontaktiert in der regel, dass man beschwichtigt wird oder irgendein armer sack muss sich vielmals entschuldigen für irgendwas, wofür er oder seine firma nix kann. macht einen im einzelfall auch nicht glücklich und es ist einem nicht gedient, aber ich für meinen teil habe probleme damit, den armen sack anzubrüllen oder ihn wüst zu beschimpfen. mir wäre ja danach... aber es nützt ja nix. der arme sack denkt sich 'du doofe nuss, brüll doch, bis dir 'ne ader in der birne platzt, davon geht's auch nicht schneller' und sagt: "es tut mir so unendlich leid, dass ich ihnen dabei nicht helfen kann...". dabei lächelt er, wie es vorgeschrieben ist. das hört man. das soll auch positiv stimmen. tut es nicht...

warum ich mich so aufrege...??!! gestern stellte ich fest, dass drei hörbücher bei thalia im angebot waren. zudem hatte ich einen gutschein erhalten zu meinem geburtstag. ich bestellte kurzerhand und bezahlte mit kreditkarte, sowie mit paybackpunkten. letztlich kostete mich jedes hörbuch noch etwas über vier euro. ich freute mich total über mein schnäppchen und war deshalb wohl ein wenig aufmerksamkeitsgehemmt. denn beim durchlesen der bestätigungsmail fiel mir sogleich auf, dass ich noch die alte lieferadresse im auftrag bestätigt hatte. hmpf. blöd. sofortiges ändern der adresse wirkte sich dooferweise auch nicht rückwirkend auf bestehende aufträge aus.

also rief ich beim thalia-kundenservice an und bat um entsprechende intervention. irgendwo musste doch jemand sein, der meine adresse ändern konnte und dafür sorgen würde, dass die hörbücher den richtigen weg einschlugen. 

ich wurde bitter enttäuscht. nein, sagte die nette junge dame am telefon, die bestellung würde sofort im logistikzentrum bearbeitet und der versand wird umgehend in die wege geleitet. da gibt es keine möglichkeit, einzugreifen. ja, und nun?? wie geht's weiter?? jaaaa.... das päckchen wird versendet, der postbote bringt das zu meiner früheren adresse, sieht, dass da keine frau niko mehr wohnt und bringt das wieder zum verteilzentrum zurück. die retoure geht zurück, wird wieder vereinnahmt, meine paybackpunkte nach entsprechender mitteilung zurückgebucht und die kreditkarte wieder entlastet... das ganze kann aber bis zu zwei wochen dauern. (wer jetzt denkt, die frau niko ist zu doof für einen nachsendeservice, der irrt. allerdings werden da nicht automatisch päckchen und pakete zugeschickt, die kosten extra und sind nicht beim "normalen" service inbegriffen.) wie?? ich fragte die nette junge dame, ob das ihr ernst sei und dass doch in diesem verf... prozess von regal zu briefkasten irgendein hansel da einen anderen "bäbber" (dtsch.: aufkleber) auf dieses scheixx-päckchen kleben könne. ja, sagte die nette junge dame, es sei ihr vollster ernst und es sei leider unmöglich, die lawine zu stoppen. dabei lächelte sie, das konnte ich hören. für mich hörte sich das lächeln etwas höhnisch an. 

ich hab letztlich eine liebe nachbarin von früher gebeten, meinen namen kurzfristig an ihren briefkasten zu kleben, weil ich lieber bei ihr mein päckchen abhole als eine neue bestellung aufzugeben. (zumal ich die paybackpunkte ja dieses mal nicht einsetzen könnte, weil die ja noch blockiert sind durch das fehlgeleitete päckchen...) mal sehen, ob der dhl-mensch sich auf den deal einlässt. 

heute gleich der nächste streich:  mein neuerworbenes handy wurde mir heute von dpd zugestellt. beziehungsweise, es wäre mir zugestellt worden, wenn ich denn zu hause gewesen wäre. also fand ich in meinem briefkasten eine nachricht von dpd, ich solle bitte über den "paketnavigator" einen neuen termin vereinbaren oder einfach auf den nächsten werktag warten. als ich dann die paketnummer beim navigator eingab, erhielt ich die nachricht, dass meine paketnummer überhaupt nicht existierte. hä?? wieso?? ich hatte die doch da auf dem zettel stehen...?? maschinengedruckt, daher einwandfrei lesbar. 

also nochmal bei der service-hotline von dpd angerufen, wo mir eine computerstimme befahl, die paketnummer vorzulesen. was ich tat. die computerstimme berichtete mir, dass ein zustellungsversuch heute leider fehlgeschlagen sei, weil ich nicht da war. hm..... das wusste ich doch schon!! als ich weiterhin in der leitung blieb (in der hoffnung, vielleicht irgendwann einen echten menschen ans rohr zu kriegen, der mir die möglichkeit gäbe, ein neues date zu vereinbaren...), fragte die computertussi, ob ich noch mehr pakete erwarten würde...?? nein. nun denn, dann wünschte mir mrs. roboto noch einen schönen tag und verwies auf ihren freund, den paketnavigator. 

ja, aber der kennt doch mein paket nicht...?? seufz. 
irgendwie ist es ja ein bisschen witzig, dass einerseits der kunde maximale freiheit haben sollte durch diverse "services"... online bestellen, online daten ändern, online zustellungstermine vereinbaren...

aber wehe, es schleicht sich ein fehler ein... dann geht gar nix mehr. menschenkraft reicht da nicht aus. die maschinen übernehmen die macht und computerstimmen geben befehle. 
ich hätte übrigens den ganzen versandprozess meines päckchens auch mit meinem smartphone in die wege leiten können... und ändern... und verfolgen.... 
wäre nicht das smartphone im päckchen gewesen.

hmpf. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen